Höhepunkte der Neustadt
Ein Stadtteil mit Perspektive

(cc) Ob er wohl schwindelfrei war, der Herr Kreyßig? Höhenangst hätte er nicht haben dürfen, wenn er uns begleitet hätte, sein Werk von oben zu betrachten. Denn einen besonders guten Überblick über sein Schaffen bietet die Aussicht weit über den Häusern der Neustadt, vom Dach der Bonifaziustürme, dort, wo der Lastenaufzug im 24. Stock endet und auf den letzten Metern eine Betontreppe ins Freie führt. Vom höchsten Punkt unseres Stadtteils hat man die beste Perspektive auf das, was der Mainzer Stadtbaumeister von 1864 bis 1896 als neues Wohn- und Arbeitsquartier entworfen hat. Unsere Tour hätte Eduard Kreyßig auch zum Valenciaplatz, nach oben aufs Polizeipräsidium geführt. Vom Dach des mehr als zwanzig Meter hohen Hauses, von dem sich zu Trainingszwecken auch schon mal die Elitepolizisten des SEK abseilen, geht der Blick vor allem über die westliche Neustadt und hinüber zu den Schloten des Industriegebiets. Im Vergleich dazu fast schon beschaulich präsentiert sich die kleine gestapelte Welt des Containerhafens, die Besucher vom schrägen Turm der Kunsthalle Mainz beobachten können. Dort soll bald ein neues Quartier entstehen - dem Herrn Kreyßig würde das bestimmt gefallen.

 

Fotos:
Eva Willwacher
(Kunsthalle, Bonifatiustürme, Polizeipräsidium)

Thomas Renth
(Christuskirche)