832 vom 26.06.2020 - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

GIB-Ausgaben
Ausgabe 832 vom 26.06.2020

Low Carb und Resistente Stärke auf dem Wochenmarkt am Frauenlobplatz

Von Anne Stein

Das „Mainzer Bündnis für Familien Arbeitskreis Familie und Gesundheit“ informiert zur Low-Carb-Ernährung auf dem Wochenmarkt am Frauenlobplatz. „Low Carb“ ist die englische Bezeichnung für „wenig Kohlenhydrate“, bei dieser Ernährungsform wird ein geringerer Anteil an Kohlenhydraten eingesetzt“, informiert Dr. Cynthia Delmo; dafür nimmt man mehr Eiweisse und Fette zu sich, die für den Körper unverzichtbar sind.“


Foto: v. l. Susanne Gollasch, Evangelia Vlachopanos, Alexandra Weinel, Anne Stein

Besonders für Diabetiker zum Blutzuckereinstellen, aber auch zum Abnehmen oder zum gesunden Ernähren“ ergänzt Alexandra Weinel, Arzthelferin, die Adressaten für diese Ernährungsform, ohne Mangelerscheinungen zu bekommen. „Unser Körper ist optimal angepasst, mehr Fette und Eiweisse als Kohlenhydrate zu verarbeiten.“

Tipps und Rezepte motivieren zum Nachkochen und Ausprobieren. Der Stand motiviert sich auf eine neue Ernährungsform einzulassen. Die Interessenten erkundigen sich, ob Sie zu dick sind, andere sind dankbar für die Verkostung und das Ausprobieren. Sie danken für die Tipps.

Kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Reis enthalten einen hohen Stärkeanteil. Stärke ist ein Vielfachzucker-Polysaccharid und wird im Körper in kleine Zuckereinheiten aufgespalten und somit aufgenommen. Um diesen Prozess zu beeinflussen, legt man die oben erwähnten gekochten und abgekühlten Lebensmittel über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Tag können sie dann wie gewohnt verarbeitet werden. Durch die Kälte wird die Stärke in eine andere chemische Form umgewandelt, sodass die Verdauungsenzyme diese zu ca. 10 bis 20 % nicht abbauen können. Dadurch werden weniger Zuckereinheiten und damit Kilokalorien vom Körper aufgenommen. Da die Resistente Stärke den Blutzuckerspiegel nicht so extrem in die Höhe treiben kann, schützt sie auch vor der Entstehung von Typ 2 Diabetes, berichtet Apothekerin Birgit Monique Ritter.

Mit der Marionette motiviert Susanne Gollasch die Marktbesucher, sich für „Low Carb“ zu interessieren, besonders Kinder lassen sich ansprechen und winken der Puppe.


Feenzauber auf dem Frauenlobplatz

Stell dir vor, eine Fee kommt auf dich zu und flüstert dir, du hast einen Wunsch frei. So in etwa geschah es am vergangen Sonntag bei Open-Air-Dinner auf dem Frauenlobplatz. Gleich vier Feen aus der Neustadt hatten zum Sommerwünschen geladen.

Die Magie des Abends lag in der Luft. So sprach sich der Zauber schnell rum und der Platz war mit Leben auch außerhalb der mit Girlanden und Traumfängern verzierten Veranstaltungsfläche gefüllt. Corona hatte keine Chance die Stimmung trotz Abstandsregelungen zu trüben. Vielmehr sorgten die Künstler Kaleone und Ballhaus Miezen für Stimmung. Voller Begeisterung berichtet ein Herzensmensch "Ich habe es mir ja schon wunderschön vorgestellt, aber das übertrifft weit meine Vorstellung".


Bild v.l.: Marlen Schnabel, Pia Haus, Lara,Bornheimer und Yasmine Pinke  (Foto: Marlen Schnabel)

Auch die Augen von Pia Haus, die die Idee der Herzenswünsche vom Jakobsweg mitbrachte, strahlten mit der Sonne um die Wette. "Ich wollte mit den Stoffbändern auch in meinem Hood einen Ort erschaffen, der es möglich macht, wieder an seine Träume und Wünsche zu glauben". Und so geschah es. Lara Bornheimer von Labor Media begleitete die Gäste mit einer Minimeditation wieder zum Ursprung ihrer Wünsche. "Einen Herzensmensch an meiner Seite" heißt es auf einem Band, oder "Gesundheit und Zufriedenheit" flattert auf einem anderen, drapiert am Geländer in der Nähe des Brunnens.

Wer jetzt denkt, schade, hab ich verpasst, ist herzlichst bei Marlen Schnabel im HEARTH eingeladen, sein Bändchen zu beschriften und der Verlockung von veganen Kuchen und Healty-Bowls nachzugehen, oder schaut bei Yasmine von Pinke Distel, der 4. Fee im Bunde, vorbei. Bleibt zu wünschen, dass dieser Event eine Wiederholung erfährt.


Für eine zukunftsfähige und attraktive Verkehrssituation in Mainz
BUND Mainz-Stadt hat Radgruppe gegründet – Weitere Interessierte willkommen
    
Um eine zukunftsfähige und damit für Fahrradfahrer*innen attraktive Verkehrssituation in Mainz zu gestalten, müssen sie im Straßenverkehr durch entsprechende Maßnahmen besser berücksichtigt, priorisiert und geschützt werden. In anderen Ländern und Städten, wie beispielsweise in Holland oder Kopenhagen, ist dies bereits seit langer Zeit üblich.
    
Wie genau diese Maßnahmen in Mainz aussehen können und sollen, damit beschäftigt sich seit Februar eine Arbeitsgruppe der BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt. Eine Förderung und Optimierung der Radverkehrssituation soll mehr Menschen vom Umstieg aufs Fahrrad überzeugen und dadurch helfen, Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen und die Luftqualität sowie die Verkehrssicherheit in Mainz positiv zu beeinflussen. Die Veränderungen in der Corona-Krise zeigen das Potential des Radverkehrs auf. Mit ihrer Arbeit möchte die BUND-Radgruppe entsprechende Bemühungen der Stadt Mainz aktiv begleiten und unterstützen. Wer sich engagieren möchte, ist herzlich eingeladen, an den regelmäßigen Arbeitstreffen der Radgruppe teilzunehmen.

Weitere Informationen und Ansprechpartner: BUND Mainz-Stadt, Marcel Weloe, marcel.weloe@bund-rlp.de
Fotos: Alexandra Stevens

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
Abenteuerlich wie immer – aber nahezu kontaktlos
Lesesommer 2020 in der Öffentlichen Bücherei – Anna Seghers / Anmeldung zum Lesevergnügen ab sofort möglich

Pressemeldung der Stadt Mainz vom 22.06.2020

(rap) Kinder und Jugendliche in den Ferien besonders zum Lesen zu motivieren, ihre Sprach- und Lesekompetenz zu fördern – darauf zielt bereits seit 2008 die Zielsetzung des „Lesesommers Rheinland-Pfalz“ ab. Rund 20.000 Kinder und Jugendliche verbringen inzwischen die Sommerferien unter dem  Motto „Abenteuer beginnen im Kopf“.
„Trotz der Corona-Einschränkungen wird auch in diesem Jahr wieder der Lesesommer in der Öffentlichen Bücherei –Anna Seghers stattfinden und gibt so den leseeifrigen Kindern die Möglichkeit, wie gewohnt neue, interessante und spannende Lesesommerbücher zu entdecken“, freut sich Kulturdezernentin Marianne Grosse.

(c) Neumann Design

Diese Leseförderungskampagne, an der fast alle rheinland-pfälzischen Bibliotheken teilnehmen, ist eine der erfolgreichsten landesweiten Ferienaktionen und toppt vergleichbare Initiativen in anderen Bundesländern. Die Öffentliche Bücherei –Anna Seghers ist seit den Anfängen 2008 mit dabei und hat an der Erfolgsgeschichte mitgeschrieben.  
Das sommerliche Lesevergnügen begann am 22. Juni 2020 – den Umständen  der Pandemie entsprechend weitgehend kontaktlos und ohne die beliebte Leseshow zum Auftakt oder die Preisverleihung zum Abschluss. Lust auf die Lektüre machen stattdessen drei Filme auf der Internetseite der Bibliothek.

Anmelden können sich 6-16-Jährige  
- persönlich in der Öffentlichen Bücherei – Anna Seghers,
- per Mail unter oeffentliche.buecherei@stadt.mainz.de
Die Anmeldekarte hier herunterladen.

Im 13. Lesesommer hat das Team der Bibliothek in den Bonifaziustürmen  wieder eine ganz spezielle Sommermischung aus aktuellen und interessanten Büchern komponiert. Für die Jüngsten steht Vielfältiges aus der Kinderbücherei bereit, für die Teens aus der „LesBar“ Lektüre zu Themen, die sie bewegen.
Das Spektrum der Bücher reicht von leichter Unterhaltung - skurril,  „tierisch“, lustig - bis zu anspruchsvoller Literatur abseits des Mainstreams. Besonders auf ihre Kosten kommen 2020 Freundinnen und  Freunde des Geheimnisvollen und Magischen. Für die großzügige Zahl der rund 400 attraktiven Bücher mit der orangefarbenen Lesesommersonne hat auch in diesem Jahr die Mainzer Bibliotheksgesellschaft gesorgt.

Zu jedem Buch ist die Meinung der Leserin oder des Lesers auf einer Bewertungskarte gefragt. Wer mindestens ein Lesesommer-Buch liest, hat Aussicht auf einen Preis; wer drei oder mehr Bücher gelesen hat, erhält zusätzlich ein Zertifikat. Die Bewertungskarten zu den Lesesommerbüchern können persönlich, über die Rückgabebox vor der Zentralbibliothek, in allen Stadtteilbüchereien oder via Mail abgegeben werden, zusätzliche Online-Buchtipps findet man unter www.lesesommer.de.
Auf den von vielen Sommerleserinnen und Sommerlesern besonders geschätzten Austausch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bibliothek über ihre Lieblingsbücher müssen Interessierte coronabedingt in diesem Jahr leider verzichten.

Der Lesesommer endet am 22. August 2020 und auch ohne das Abschlussfest mit Lesesommer-Tombola können sich Sommerleserinnen und Sommerleser auf tolle Preise aus der Lostrommel freuen. Die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner der Preise werden im September benachrichtigt.

Anmeldekarten und detaillierte Informationen zum Lesesommer gibt es in  der Öffentlichen Bücherei – Anna Seghers, Bonifaziustürme, auf ihrer Website www.bibliothek.mainz.de oder unter www.lesesommer.de.


Gast Hof Grün, das entspannte Café in der Neustadt, öffnet wieder

Am 1. Juli 2020 öffnet der Gast Hof Grün Türen und Fenster für den Außer-Haus-Verkauf. Täglich außer samstags gibt es von 13 – 18 Uhr selbstgebackenen Kuchen, süße Waffeln, herzhafte Snacks, Kaffee und andere Getränke zum Mitnehmen oder zum Verzehr an Stehtischen auf der Terrasse. Außerdem werden beliebte Artikel aus anderen Abteilungen der gpe gGmbH angeboten, unter anderem aus dem Nähwerk, der Buchbinderei, der Wachsmanufaktur und der Sozialen Stadtimkerei.

„Mehr ist aufgrund der Abstandsregeln momentan nicht möglich,“ bedauert Christine Böser, Leiterin des Gast Hof Grün. Für das beliebte Genießerfrühstück und den immer gut besuchten Mittagstisch sei leider nicht genügend Platz. Das Übergangskonzept ermögliche es immerhin drei bis vier Menschen mit Behinderung, zeitweise an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren und wieder mehr Stabilität in ihren Alltag zu bringen.

Foto: gpe gGmbH

Der Gast Hof Grün ist eine Werkstattabteilung der gpe Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH. In der Küche und im Service sind unter fachlicher Anleitung normalerweise fast 20 Menschen mit meist psychischer Beeinträchtigung tätig. Mitten im Quartier, im Kontakt mit Team und Kundschaft, erfahren sie hier Anerkennung und Selbstbestimmung. „Für Menschen mit psychischen Erkrankungen war der plötzliche Wegfall der Tagesstruktur durch die Corona-Pandemie besonders belastend“, weiß Birgit Meyer-Höflich, Bereichsleiterin Gastronomie der gpe. Dazu komme, dass viele von ihnen zur Risikogruppe für schwere Verläufe bei einer Corona-Infektion gehören. „Das Konzept, das wir jetzt erarbeitet haben, können wir regelmäßig an neue Bestimmungen anpassen“, schaut sie optimistisch in die Zukunft. „Aber es dürfte noch eine Weile schwierig bleiben.“


Gorgeous Smiling Hotels: Am 1. Juli eröffnet die GS Star GmbH das neue Super8 by Wyndham am innovativen Zollhafen
Gemeinsam mit ihrem internationalen Franchisepartner Wyndham Hotels & Resorts hat die Gorgeous Smiling Hotels GmbH ihr siebtes Super8 realisiert

Das äußerst stylische Budget Hotel Super8 by Wyndham Zollhafen Mainz bietet Übernachtungsmöglichkeiten mitten im Geschehen, umgeben von Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Unternehmen.

Der Zollhafen Mainz zählt heute schon als urbanes Hafenquartier der Zukunft. Direkt am Rhein gelegen ist es der ideale Ausgangspunkt für eine Erkundungstour durch die belebte, positive Stadt. Ob zum Jubeln in der Opel Arena, beim Mitsingen im ZDF Fernsehgarten oder zum Lernen im Gutenberg Museum, das Super8 bietet die optimale Lage und die perfekte Unterkunft.

Ein kostenloser Fahrradverleih ermöglicht die wunderschöne Architektur der Mainzer Altstadt, den Dom oder das idyllische Rheinufer zu erkunden.

Um einen perfekten Tag zu beginnen, steht jedem Gast kostenloser Kaffee (bis 10:00 Uhr) und ein reichhaltiges Frühstück zur Verfügung. Mit dem hochgeschwindigkeits-WLAN kann man hervorragend in der coolen Lobby arbeiten. Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt, um dem Gast während seines Aufenthalts in Mainz alle Fragen zu beantworten.

Die klimatisierten und gut geschnittenen Doppelzimmer, davon drei behinderten-gerecht, sind großzügig gestaltet, mit modernen Bädern sowie einem 40 Zoll Smart-TV und kostenfreiem W-LAN.

Das Super8 am Zollhafen Mainz verfügt über „connecting rooms“, die perfekt für Familien oder Gruppenreisende ausgerichtet sind.
Das Hotel ist nur 29 Kilometer vom internationalen Flughafen Frankfurt entfernt. Für die Anreise mit dem Auto stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Öffentliche Verkehrsanbindungen wie der Bahnhof Mainz Nord sind nur einen kurzen Fußweg entfernt.

„Wir sind so stolz, endlich in dieser pulsierenden und abwechslungsreichen Stadt präsent zu sein und die innovative Entwicklung des Zollhafens mit zu erleben und ein Teil davon zu sein“, so Heiko Grote, Gesellschafter der Gorgeous Smiling Hotels GmbH.

Super 8 by Wyndham am Zollhafen Mainz
Inge-Reitz-Straße 1-3


Termine der Woche

26.-28.06.2020
Aktion auf dem Goetheplatz (bei schönem Wetter) von 15:00 bis 19:00 Uhr

CHAIRYTALES
100 Stühle gestaltet von Neustädter*innen

Ein soziokulturelles Projekt der KULTURBÄCKEREI  

Das Projekt CHAIRYTALES ist ein altersübergreifendes Sozialraum-Projekt in 3 Teilen für Mainzer Neustädter*innen.
Im 1. Teil werden im Juni 2020 insgesamt 100 weiße Stühle auf dem Goetheplatz in der Mainzer Neustadt in einer öffentlichen Schreib- und Malaktion gestaltet.  

Die Menschen werden eingeladen Platz zu nehmen, ins Gespräch zu kommen sowie ihre Geschichten auf den Stühlen zu hinterlassen und sie damit zu gestalten. Unterstützt werden sie dabei vom Künstlerpaar OKTOOBER (www.oktoober.de). Es entsteht eine Sammlung Mainzer Geschichten von jedermann*frau*kind, die stellvertretend die kulturell vielfältige Mainzer Neustadt repräsentieren können. Anschließend kann eine kleine Szene oder (Bewegungs-)Aktion mit und um den Stuhl entwickelt werden. Dabei können die Gestalter*innen selbst aktiv werden oder bereitstehende Schauspielschüler*innen inszenieren.

Die Aktionen werden mit einer Videokamera aufgezeichnet, die Geschichten mit einem Audiorecorder zusätzlich festgehalten. Der Film, der mit diesen Audioaufnahmen vertont wird, ist sowohl Kunstfilm als auch Dokumentation und wird bei einer späteren Aktion (KULTURKILOMETER im September) zu Beginn gezeigt werden. Ihren nachhaltigen Einsatz finden die Stühle als Bestuhlung für Kulturveranstaltungen der KULTURBÄCKEREI.  

Die KULTURBÄCKEREI wird unterstützt
vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, der Stadt Mainz und der Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG.

Das Projekt CHAIRYTALES
wird gefördert vom Fonds Soziokultur und dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland Pfalz.


Freitag 26.06.2020
______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)


Samstag 27.06.2020

21:00 Uhr  -  Heute mit FEE.

Sonntag 28.06.2020
19:00 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Stammtisch: MainzTS
Selbsthilfegruppe für transidente Menschen
Die Gruppe bietet ein Austauschforum für alle Menschen, die sich mit ihrem körperlichen Geschlecht nicht identifizieren. Sie richtet
sich auch an ihre Angehörigen und Partner_innen. - E-Mail: info@sichtbar-mainz.de  -  www.sichtbar-mainz.de

Montag 29.06.2020
18:00 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Stammtisch: J.i.M. u21 - Jung in Mainz
Du bist jung, lesbisch, schwul, bi, trans*, queer oder auf andere Weise einzigartig? Hier haben alle bis 21 Jahren Gelegenheit, sich
auszutauschen, gemeinsame Unternehmungen abzusprechen oder einfach einen schönen Abend zu haben. Wer nicht alleine
kommen möchte, kann am Mainzer Hauptbahnhof abgeholt werden. Einfach eine Mail schreiben an junginmainz@gmail.com

Dienstag 30.06.2020
18:00 Uhr - K-LAB, Nordhafen | Gebäude 16 | 1. OG (Klingel am Eingang), Rheinallee 88 | Ecke Obere Austraße | gegenüber Haupteingang Möbelum (Parkplatz)
Vereinstreffen der KULTURBÄCKEREI
Initiative für ein Soziokulturelles Zentrum in der Mainzer Neustadt
(Bis 19 Uhr Information für Interessierte, ab 19:00 Uhr Arbeitstreffen für Aktive)
Aufgrund der Coronaregelungen möchten wir Sie bitten, sich für das Infotreffen im Vorfeld anzumelden. info@kulturbaeckerei-mainz.de | 06131 8948382

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
Alle Ankündigungen von Veranstaltungen, wöchentlichen Terminen, Ausstellungen und Veranstaltungen mit Anmeldung oder Vorverkauf finden Sie auf unseren Veranstaltungsseiten.


Die Presseumschau - Nachrichten aus der Neustadt
Hinweis: - Dieser Artikel ist nur gegen Zahlung oder als AZ-Abonnent zu lesen.

(Archivfoto: hbz/Stefan Sämmer)
Gastbeitrag: Brauner Grundakkord - Pfitzner nicht tragbar
Professor Klaus Pietschmann plädiert für eine Umbenennung der Pfitznerstraße in Mainz - er hat auch schon Vorschläge, wie die Straße zukünftig heißen könnte - zum Artikel

(Foto: hbz/Michael Bahr)
Sichtbare Fortschritte bei Turnhallen-Neubau in der Neustadt     
Mitte 2021 soll die neue Sporthalle der Feldbergschule  fertig sein und wird dann auch von der Sophie-Scholl-Schule und Vereinen  genutzt werden können - zum Artikel

Keinen Geburtstag vergessen: Jetzt Grußkarte schreiben, vordatieren und pünktlich gratulieren

Klicken Sie einfach die Bilder an und suchen Sie sich die passende Geburtstags-Grußkarte aus


Grüne und Linke fordern: Straßen mit „NS-Belastung“ sollen umbenannt werden
Pfitznerstraße, 117er Ehrenhof und Hindenburgstraße betroffen -  zum Artikel


Stadt Mainz und die Nöte mit der „Sozialen Stadt“
Nachjustieren? Verlängerung beantragen? Benachteiligte Gebiete nicht vergessen? Die Stadt tut sich schwer mit der „Sozialen Stadt“; Projekte, die alle Geld kosten. Woher nehmen? - zum Artikel

(Foto: Harald Kaster)
Soll der Mainzer 117er Ehrenhof umbenannt werden?
Wirbel um den 117er Ehrenhof: Linke und Grüne in der Mainzer Neustadt sehen darin ein Stück Nazi-Kultur und fordern die Umbenennung. Zu Recht? - zum Artikel

(Foto: gik)
Tempo 30 auf Rheinachse und Kaiserstraße kommt
Ortsvorsteher: „Wird von Anwohnern begrüßt“ - zum Mainz&-Artikel - zum AZ-Artikel

(Foto: hbz/Stefan Sämmer)
Graffiti, Urin, Ruhestörung - Neuer Ärger am Zollhafen?
Die Mainzer Zollhafen-Anwohner sind „not amused“. Erst gab es Streit um die geplanten Schiffsanleger, jetzt mehren sich Ruhestörungen und Sachbeschädigungen, monieren sie - zum Artikel

(Archivfoto: hbz/Stefan Sämmer)
Mainz-Neustadt: Mehrere Straßen sollen umbenannt werden
In drei Fällen hat der Ortsbeirat entschieden, neue Namen zu vergeben. Zur umstrittenen Umbenennung des 117er Ehrenhof kam es nicht, diesbezüglich wurde ein Mittelweg gewählt - zum Artikel


______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)

Blaulicht - Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehr
Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen
Dienstag, 16.06.2020 12:30 -17:30 Uhr

Bereits am Dienstagnachmittag kam es in der Colmarstraße in Mainz zu Sachbeschädigungen an insgesamt vier Fahrzeugen. Hierbei zerkratzt der oder die unbekannten Täter die dort geparkten Autos an mehreren Stellen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.


Tipps und Informationen

Guter Schlaf – Energiequelle in schweren Zeiten

Endlich schlafen! Mit diesem Gedanken sinken wir abends ins Bett und  freuen uns auf eine gute Nacht. Aber wie oft können wir dann nicht einschlafen? Oder sind nach kurzer Zeit wieder hellwach? Wir versuchen krampfhaft einzuschlafen, denn morgen ist ein neuer anstrengender Tag. Jedoch: Das Gedankenkarussell ist schon in Gang gekommen, es lässt sich nicht mehr stoppen.

Dies passiert oft in sorgenvollen Zeiten, in denen wir nicht genau wissen, wie es weitergeht. Behalten wir unseren Arbeitsplatz? Geraten wir vielleicht in finanzielle Nöte? Bleiben unsere Liebsten gesund? Was bringen die nächsten Wochen? Und wie sollen wir all die Aufgaben schaffen, die auf uns warten? Am nächsten Morgen wachen wir wie erschlagen auf – dabei wäre es doch gerade jetzt so wichtig, sich nachts zu erholen! Tatsächlich sehen Schlafforscher Anzeichen, dass während der Corona-Pandemie viele Menschen schlechter schlafen als sonst. Auch scheinen unruhige Träume bis hin zu Alpträumen derzeit weit verbreitet zu sein, was wiederum leicht zu Schlafstörungen führt.
Guter Schlaf ist für die Gesundheit unverzichtbar

Der Schlaf ist unser wichtigstes Regenerations- und Reparaturprogramm. Während des Schlafes werden Wachstumshormone ausgeschüttet, die für die Zellteilung und Zellneubildung verantwortlich sind. Eine besonders wichtige Funktion des Schlafes ist die Stärkung des Immunsystems. In einer Studie zeigte sich, dass Menschen anfälliger für Erkältungen waren, denen das Schlafpensum gekürzt wurde.
Bei chronischem Schlafmangel steigt auch das Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, für Herzinfarkt und koronare Herzerkrankungen sowie für Schlaganfall um bis zu 100 Prozent an, berichtet Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß, Leiter des interdisziplinären Schlafzentrums im Pfalz-Klinikum Klingenmünster. Unser Gehirn verliert durch Schlafmangel an Leistungsfähigkeit, denn nachts werden neue Informationen vertieft abgespeichert. Nicht zuletzt steigt auch das Risiko, durch mangelnden Schlaf an Alzheimer zu erkranken.

Tipps für einen gesunden Schlaf
Schlafmittel bekämpfen nur kurzfristig die Symptome des Schlafmangels, sie haben keine heilende Wirkung und führen schlimmstenfalls zur Abhängigkeit, weiß Hans-Günter Weeß. Dort setzt man deshalb auf Verhaltensänderungen, um den Menschen zu gesundem Schlaf zu verhelfen.

Eine gute Schlafumgebung schaffen
Lüften Sie den Raum, in dem Sie schlafen, regelmäßig. Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad Celsius gelten als schlaffördernd. Nutzen Sie das Bett und wenn möglich das gesamte Schlafzimmer nur zum Schlafen. Bereiten Sie das Bett schon am Tag für das Schlafengehen vor, etwa indem  Sie alle Kissen aufschütteln und die Decke einladend ausbreiten.

Feste Schlafzeiten einhalten
Wenn Sie jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett gehen, merken Körper und Geist bald von selbst, dass sie herunterfahren können. Ein zusätzliches Ritual verstärkt diesen Effekt noch. Dies ist gerade in Zeiten wichtig, in denen wir – wie jetzt während der Pandemie – unseren äußeren Rahmen verloren haben und wir und ständig auf neue Situationen einstellen müssen.

Zur Ruhe kommen
Die Vorbereitung auf den Schlaf beginnt bereits eine Stunde vor dem Zubettgehen. Versuchen Sie, innerlich zur Ruhe zu kommen. Beschäftigen  Sie sich nur noch mit Dingen, die positive Gefühle in Ihnen wecken. Das kann ein entspanntes Gespräch sein, ein beruhigendes Bad, sanfte Musik oder ein gutes Buch bei einer Tasse Kräutertee. Wenn Sie eine Entspannungstechnik wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung beherrschen, ist dies der Moment, sie einzusetzen. Auch eine Fantasiereise hilft, auf angenehme Gedanken zu kommen.

Den Stress bewusst stoppen
Bevor Sie in die Ruhephase eintreten, können Sie noch einmal kurz den Gedanken Raum geben, die Sie den Tag über beschäftigt haben. Danach verabschieden Sie sich von ihnen, etwa indem sie laut und deutlich  „Stop“ oder „Genug für heute“ sagen. Oft ist es hilfreich, sie in ein Gedankenbuch einzutragen und dieses bewusst bis zum nächsten Morgen zu schließen. Dinge, die Sie am nächsten Tag erledigen müssen, können Sie auf einen Zettel schreiben und sich damit die Sicherheit geben, sie nicht zu vergessen.

Das Licht dämpfen
LED-Bildschirme von Handy, Computer und Fernseher strahlen Licht mit einem hohen Blaulichtanteil aus, das dem Tageslicht ähnelt. Es gaukelt dem menschlichen Organismus vor, es sei Tag, und der Körper kann nicht zur Ruhe kommen. Unser Schlafverhalten ist nämlich seit Urzeiten von der Dunkelheit geprägt: Mit Einsatz der Dämmerung beginnt die Produktion von Melatonin, einem Hormon, das den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Deshalb sollten wir in der Stunde vor dem Zubettgehen auf die Nutzung solcher Bildschirme verzichten und auch das Umgebungslicht herunterdimmen.

Schlafstörer vermeiden
Schweres Essen am Abend, Alkohol, Koffein und Nikotin, aber auch Sport, spannende Filme und beunruhigende Nachrichtensendungen sind typische Schlafverhinderer. Sport zum Beispiel sollte zwei Stunden vor dem Schlafengehen beendet sein. Er führt zwar zur körperlichen Erschöpfung, aber gleichzeitig versetzt er den Organismus in Anspannung, die vor dem Schlaf aufgelöst sein sollte.
Störend sind auch Gedanken an eine möglicherweise schlaflose Nacht. Versuchen Sie, tagsüber nicht an Ihre Schlafstörung zu denken, denn je mehr man schlafen will, desto weniger gelingt es.

Und wie steht es um den Mittagsschlaf?
Ein Schläfchen am Mittag oder ein kurzes Power-Napping zwischendrin versorgt uns mit neuer Energie. Jedoch sollte es nicht länger als zehn  bis zwanzig Minuten dauern, um nicht in eine Tiefschlafphase zu gelangen, aus der man nur schwer wieder herauskommt. Notfalls stellen Sie einfach einen Wecker!

© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Text: Susanne Schneider, www.freistil-texte.de
Redaktion: Birgit Kahl-Rüther

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
Händewaschen nach Kontakt mit Tieren trotz Corona rückläufig

Positive Corona-Tests bei Haustieren sollen zu Forschungszwecken demnächst meldepflichtig werden, über entsprechende Pläne will der Bundesrat am 3. Juli entscheiden. Ziel ist es herauszufinden, ob Hunde, Katzen & Co. Covid-19 übertragen können. Bislang ist dies wissenschaftlich noch nicht bewiesen. Nach Streicheln und Kuscheln ist aber in jedem Fall Vorsicht geboten. Doch erstaunlicherweise waschen sich aktuell weniger Menschen die Hände nach dem  Kontakt mit Tieren als im vergangenen Jahr. Das ist das Ergebnis zweier forsa-Umfragen im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Während sich 2019 noch rund zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) am Waschbecken von Tierhaaren und möglichen Keimen befreiten, ist es aktuell nur noch etwa jeder zweite Umfrageteilnehmer (54 Prozent). „Es gibt zwar bisher keine Hinweise darauf, dass sich Haustierbesitzer bei ihren Lieblingen mit dem Corona-Virus anstecken können, dennoch ist es grundsätzlich ratsam, beim Umgang mit Tieren auf eine gründliche Handhygiene zu achten. Denn die Tiere können auch andere Krankheitserreger wie Salmonellen oder Parasiten übertragen“, sagt Dorothea Hämmerlein vom KKH-Serviceteam in Mainz.

Verantwortungsvolle Tierhalter sollten sich deshalb auch um einen ausreichenden Impfschutz und regelmäßiges Entwurmen ihrer Schützlinge kümmern: „Ein regelmäßiger Check-Up beim Tierarzt hilft, nicht nur das geliebte Haustier gesund zu halten, es mindert auch das Übertragungsrisiko für Herrchen und Frauchen“, sagt Dorothea Hämmerlein. Insbesondere bei fremden und äußerlich krank wirkenden Tieren sollte direkter Kontakt vermieden werden. „Auch nach einem Besuch im Streichelzoo gilt es, insbesondere Kinderhände gründlich zu reinigen. Ist keine Waschgelegenheit vorhanden, kann ein Desinfektionstuch oder -spray kurzzeitig Abhilfe schaffen“, lautet der Tipp von Dorothea Hämmerlein. Solche Desinfektionsmittel für unterwegs hat inzwischen laut der aktuellen forsa-Umfrage mehr als jeder zweite Deutsche dabei.

Gesunde Ernährung: Die richtige Kombination macht's

Açaí-Beeren, Chia-Samen, Moringa-Pulver – exotische Früchte, Samen und Pflanzen erfreuen sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Die sogenannten Superfoods sollen schlank, schön und gesund machen. Doch deshalb müssen wir beim Einkaufen kein Fremdwörterbuch dabeihaben: Heimische Produkte sind mindestens genauso gut. Ernährungswissenschaftler sind sich darüber einig, dass eine ausgewogene Ernährung der Schlüssel zur Gesundheit ist.

Die Balance ist entscheidend
Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, muss sich nicht nur von Obst und Gemüse ernähren – im Gegenteil. Die Erfolgsformel lautet: vollwertig und vielfältig. Denn kein Lebensmittel allein enthält alle Nährstoffe, die wir benötigen. „Auf den gelegentlichen Griff zur Chipstüte oder zum Schokoriegel müssen wir nicht verzichten. Kein Lebensmittel ist grundsätzlich tabu, die ausgewogene Kombination ist entscheidend“, erklärt Frank Breithaupt, Bezirksdirektor der Barmenia Versicherungen Mainz.

Oftmals unterschätzt: reichliches Trinken. Vorzugsweise sollten wir anderthalb bis zwei Liter Wasser täglich zu uns nehmen. Wasser ist die Basis unserer Ernährung. Den restlichen Bedarf an Flüssigkeit decken wir über die Nahrung ab. Für die Versorgung mit vielen Ballast-, Nähr- sowie sekundären Pflanzenstoffen gehören Obst und Gemüse ganz oben auf unseren Speiseplan. Zu der möglichst bunten und saisonalen Auswahl sollten auch Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen und Bohnen zählen. Die enthaltenen Vitamine, Antioxidantien und Bitterstoffe helfen, unser Immunsystem zu stärken und so das Risiko für schwerwiegende Krankheiten zu senken. Als Faustregel gilt: fünf Portionen am Tag.

Auf nichts verzichten müssen
Low Carb, zu Deutsch: wenige Kohlenhydrate, ist eine weit verbreitete Methode, die eine schnelle Gewichtsabnahme verspricht. Aber Kohlenhydrate sind nicht grundsätzlich schlecht, sondern geben uns viel Energie und sättigen schnell. Reis, Kartoffeln, Nudeln, Brot und Co. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Nicht ohne Grund spricht man vom „täglich Brot“. Wenn möglich, sollten wir die nähr- und ballaststoffreichere Vollkornvariante wählen. Tierische Produkte wie Milch, Fleisch und Fisch liefern dem Körper wichtige Proteine und Mineralien, wir sollten sie unter anderem aufgrund ihres hohen Fettgehalts aber in Maßen genießen. Meeresfische enthalten wertvolle Omega-3-Fettsäuren und dürfen auch öfter auf den Teller. „Bei Wurst, Fleisch und Milchprodukten ist es ratsam, auf die fettarme Version zu setzen“, sagt Breithaupt.

Unser Körper kann nicht alle benötigten Fettsäuren selbst herstellen, weshalb wir sie auch über die Nahrung aufnehmen müssen. Dabei sollten es möglichst gut verwertbare, pflanzliche Fette sein, wie sie zum Beispiel in Nüssen oder Olivenöl enthalten sind. Aber auch hier gilt, weniger ist mehr. Selbst Süßigkeiten, Knabberzeug und Gebäck sind in einer bewussten Ernährung nicht verboten: Fett-, zucker- und salzreiches Essen sollte nur einen kleinen Teil unserer Ernährung ausmachen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü