835 vom 17.07.2020 - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

GIB-Ausgaben
Ausgabe 835 vom 17.07.2020
Wettbewerb: Name für neuen Mainzer Honig steht fest

Der Honig, den die Bienen der Sozialen Stadtimkerei seit neuestem auf dem Dach des Mainzer Stadthauses Große Bleiche eintragen, hat einen Namen: GRAND MAYENCE. Und genauso schmeckt er auch: GRAND!

Großartig waren auch die Reaktionen auf den Namenswettbewerb, den die Stadtimkerei im Mai ausgerufen hatte. „Wir haben 269 Namensvorschläge bekommen – mit einer solchen Resonanz hätten wir nicht gerechnet“, freut sich Imkereileiter Jens Bucher. „Noch dazu waren die Vorschläge sehr durchdacht und originell, so dass sie der Jury echtes Kopfzerbrechen bereiteten.“ Die Jury bestand aus Oberbürgermeister Michael Ebling, der gleichzeitig Schirmherr der Sozialen Stadtimkerei ist, Jörg Greis, Geschäftsführer der Projektträgerin gpe gGmbH, und acht per Losverfahren ausgewählten Akteurinnen und Akteuren der Imkerei. Nach Auszählung der Stimmen stand Christina Bauer mit ihrem Vorschlag GRAND MAYENCE fest. Sie freut sich über eine exklusive Führung durch die Stadtimkerei mit einem Honig-Tasting.

Ab Montag, dem 20.07.2020, ist GRAND MAYENCE in der Sozialen Stadtimkerei in der Mombacher Straße 78, täglich von 10 – 14 Uhr zu kaufen. Am Dienstag, 14.07.2020, überzeugte sich Schirmherr Michael Ebling bei der Namenspräsentation direkt am Bienenstand von der Qualität des feinen Stadthonigs.

Die Soziale Stadtimkerei ermöglicht es Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Krankheitserfahrungen, sich gemeinsam und aktiv für den Naturschutz einzusetzen. Seit dem Start 2017 ist Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Schirmherr des Projekts, das von Aktion Mensch gefördert wird. Trägerin ist die Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gpe gGmbH. Die Bienenstöcke stehen unter anderem auf dem Staatstheater (Drama Queen), am Stadion von Mainz 05 (Meenzer Mädcher), am Standort der Stadtimkerei in der Mombacher Straße (Mombasa Royal) und an einem ungespritzten Rapsfeld (Rheinhessen Rapsody).



(v.l.) Oberbürgermeister und Schirmherr Michael Ebling, Jens Bucher, Leiter der Sozialen Stadtimkerei, und Franz Botens, Imker, präsentieren den Namen des neuen Honigs bei den Bienenstöcken auf dem Dach des Stadthauses Große Bleiche. (Foto © Stadt Mainz)


Dominikaner trauern um P. Prof. Dr. Walter Senner OP
MAGISTER IN SACRA THEOLOGIA  -  *30. Juli 1948 † 03. Juli 2020

P. Walter wurde am 30. Juli 1948 in Auggen im Breisgau geboren. Seine Jugend verbrachte er in Wiesbaden. Dort legte er 1968 am Oraniengymnasium das Abitur ab. Im selben Jahr trat er in Warburg in den Dominikanerorden ein. Schon früh wurde seine Liebe zu Büchern und Bibliotheken deutlich. So überraschte es nicht, dass er Philosophie, Theologie, Kommunikationsforschung und Bibliothekswissenschaften in Walberberg, Bonn, Köln und Löwen studierte. Am 29. Juni 1974 wurde er in Walberberg zum Priester geweiht.

P. Walter war es ein Anliegen, neben der Wissenschaft immer auch pastoral tätig zu sein. So war er von 1982 bis zum Fall der Mauer 1989 Studentenpfarrer von St. Thomas Morus in Westberlin. Zusätzlich hat er sich von 1986 bis 1989 stark für Abschiebehäftlinge engagiert.

1989 wurde er am Institut Supérieur de Philosophie der Université Catholique de Louvain mit einer Arbeit über den Sentenzenkommentar des Johannes von Sterngassen promoviert. Schon dieses Werk umfasste zwei gedruckte Bände. Der penible Forscher hat wohl nie eine Karriere verfolgt, sondern sich in die ihm übertragenen Aufgaben „hineingekniet“. Dennoch führte ihn seine wissenschaftliche Karriere in zahlreiche Gremien und an unterschiedlichste Orte. So war er von 1998-2005 als Mitglied der päpstlichen Commissio Leonina in Grottaferrata und Paris tätig. 2006 wurde er Professor für mittelalterliche Philosophiegeschichte am Angelicum (Pontificia Universitas S. Thomae Aquinatis in urbe) in Rom. Dort wurde er 2009 Direktor des „Istituto San Tommaso“.

Sein Forschungsschwerpunkt war die dominikanische Philosophie- und Theologiegeschichte von Albertus Magnus über Meister Eckhart bis hin zu Heinrich Seuse. Anlässlich der Verleihung des Ehren-Titels „Magister in Sacra Theologia“ (2014) hieß es in der Laudatio: „Walter Senner [..] treibt Publikations- und Forschungsprojekte voran und teilt die Ergebnisse seiner Funde und Forschungen gern und selbstlos.“. So gab er mehrere gewichtige Sammelbände und eine beachtliche Anzahl von Artikeln heraus, sei es für die Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens oder für die Deutsche Thomas-Ausgabe.

Während seiner gesamten wissenschaftlichen Laufbahn war es ihm ein Anliegen, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Als Studienregens der Provinz sorgte er dafür, dass Mitbrüder neben der pastoralen Tätigkeit ausreichend Zeit für weiterführende Studien hatten. Als Forscher und Lehrer unterstützte er seine Studierenden, wo er nur konnte. Er lehnte all zu große Unterschiede zwischen Nachwuchswissenschaftlern und etablierten Professoren ab. Der Diskurs und die Debatte waren P. Walter wichtiger.

Anlässlich seines goldenen Professjubiläums 2019 wünschten ihm die zahlreich anwesenden Gäste und vor allem seine Mainzer Mitbrüder für den Ruhestand: „Gute Gesundheit, Zeit und Muße für die wichtigen Dinge des Lebens.“

Die gute Gesundheit war ihm leider nicht vergönnt. Gesundheitliche Einschränkungen haben nämlich sein Leben stark beeinflusst. Die Einrichtung seiner Bibliothek verzögerte sich, und lang geplante Projekte konnte er nicht fortsetzen.

Am 03. Juli 2020 rief Gott P. Walter zu sich. Möge er in Frieden ruhen.




„Literatur trifft wilde Kräuter - wilde Kräuter treffen Literatur“
Einladung zur literarischen Kräuterwanderung am Jakobsberg

Am Samstag, dem 8. August, können Sie in die Welt der wilden Sommerkräuter eintauchen. Der CARDABELA Buchladen lädt um 15 Uhr zum Entdecken und Staunen ein. Mit Heidrun Kirschbaum, die 2016 ihre Ausbildung als Kräuter-Pädagogin abgeschlossen hat, werden Sie die unglaubliche Vielfalt unserer heimischen Kräuter kennenlernen. Während der Wanderung auf dem Jakobsberg bei Bingen erfahren Sie auch so mancherlei Texte und Gedichte zu diesen Pflanzen.  

Aber nicht nur Ihre Augen und Ohren werden verwöhnt, sondern bei einem kleinen Picknick ebenso der Gaumen! Auch Familien sind herzlich willkommen.

Es wird einen Shuttle-Service geben, der Sie von Mainz zum Jakobsberg und zurück bringt.

Da die Teilnehmendenzahl auf 15 Personen beschränkt ist, bitten wir um baldige Anmeldung unter buchladen@cardabela.de

Treffpunkt: CARDABELA Buchladen, Frauenlobstraße 40, 55118 Mainz
Start: 08.08.2020, 15:00 Uhr
Ende: ca. 18:30 Uhr

Text und Foto: Annette Breuel


(Vermutlich) keine Wanzenmärkte mehr in diesem Jahr
Das Wanzenmarkt-Team sieht leider keine Möglichkeit, dass auf dem Feldbergplatz die vorgeschriebenen Corona-Regeln zu erfüllen sind und die verbleibenden Wanzenmärkte zwischen August und Oktober durchgeführt werden können.
Das bedeutet, dass wohl alle seit April geplanten Wanzenmärkte in diesem Jahr ausfallen müssen, solange die Regeln nicht gelockert werden.


Abtrennung Gasanschluss
Eine Spur auf Kaiserstraße rheinwärts auf Teilstück nicht befahrbar – Passieren möglich

(rap) In der Kaiserstraße erfolgt vom 27.07.2020 bis 07.08.2020 die Sperrung der rechten Fahrspur der Kaiserstraße in Fahrtrichtung Rhein auf der Höhe Haus-Nr. 76-78

Der Verkehr wird zweispurig an der Baustelle verschwenkt werden. Grund der Baumaßnahme ist die Abtrennung eines Gasanschlusses an der Christuskirche durch die Mainzer Netze GmbH.


______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)

Asylverfahrensberatung

Der Caritasverband Mainz e.V. ist Träger von vier Stadtteilzentren in Mainz. Die Einrichtungen erbringen verschiedene Dienste im Bereich der Existenzsicherung, der Beratung und Bildung, der Begegnung und der Koordination von Engagement in den Stadtteilen.
Für das caritas zentrum Delbrêl in der Mainzer Neustadt suchen wir ab dem 01.09.2020:

eine/n Mitarbeiter/in für die Asylverfahrensberatung
im Migrationsfachdienst

im Umfang von 50% einer Vollzeitstelle (19,5 Wochenstunden) als Elternzeitvertretung  (voraussichtlich 1 Jahr).

Stellenprofil und Ansprechpartnerin finden Sie hier

Mitmachaktion: BUND Mainz gießt am 23. Juli durstige Bäume in der Mainzer Neustadt - Helfer*innen willkommen
Die Aktiven der Klima-AG der BUND Kreisgruppe Mainz-Stadt laden am Donnerstag, 23. Juli von 18:00 bis etwa 21:00 Uhr zu einer Gießaktion in die Mainzer Neustadt ein. Sie folgen einem Aufruf der Stadt Mainz, öffentliche Bäume zu gießen und sie so vor dem Vertrocknen zu retten. Dabei sollen vor allem junge Bäume gegossen werden. Weitere Informationen und Anmeldung beim BUND Mainz unter der Mail-Adresse mainz@bund-rlp.de. Wenn vorhanden, können Gießkannen und Bollerwagen mitgebracht werden. Der BUND Mainz ist auch für Hinweise dankbar, welche Bäume in der Mainzer Neustadt besonders dringend gegossen werden müssten.

Wohltuender Schatten unter den Linden (Foto: Anja Rösner)

Während viele Menschen ihre eigenen Pflanzen in der Wohnung oder auf dem Balkon regelmäßig gießen, geraten die Bäume auf öffentlichem Boden schnell in Vergessenheit. In vielen Gebieten Deutschlands gab es in den letzten Monaten zu wenig Regen, um Stadtbäume ausreichend zu wässern. Auch in Mainz reichte der leichte Regen der letzten Monate kaum aus. Der Boden ist häufig zu trocken, um das Regenwasser aufzunehmen. Insbesondere junge Bäume oder Flachwurzler kommen nicht an das Grundwasser heran und sind deshalb auf zusätzliche Wasserversorgung angewiesen. Die meisten Bäume haben in der Stadt mit Bodenverdichtung, zu kleinen Baumscheiben und Belastung durch Schadstoffe zu kämpfen. Bäume, die stark unter Trockenstress leiden, erkennt man daran, dass sich die Blätter einrollen und vergilben. In letzter Konsequenz werden die Blätter abgeworfen. Im höchsten Wipfel sind die Symptome zuerst sichtbar: Bei anhaltender Trockenheit wird ein Großteil oder gar die ganze Krone schütter und durchsichtig. Die Bäume bilden dann auch nur noch kleinere und sichtbar hellere Blätter aus.

Der BUND Mainz empfiehlt, ausgewachsene Bäume einmal pro Woche mit circa acht bis zehn 10-Liter-Eimern zu gießen. Wenn möglich mit Regen- oder Brauchwasser. Einmal wöchentlich eine große Menge Wasser zu gießen ist effektiver als täglich eine kleine Menge, denn nur so erreicht das Wasser auch die tiefen Wurzeln. Andernfalls verbleibt es an der Oberfläche, wo es schnell wieder verdunstet. Die Baumscheibe sollte beim Gießen erst ein wenig angefeuchtet werden, damit die Erde das Wasser besser aufnimmt.


Termine der Woche

Freitag 17.07.2020
19:30 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Stammtisch: DasDieDer
Initiative für Geschlechtervielfalt  
Allzu häufig herrscht in unserer Gesellschaft die Auffassung vor, man könne Menschen einfach nach geschlechtlichen Kategorien unterscheiden: hier die Männer, da die Frauen. Als Folge davon werden abweichende Lebensformen unsichtbar oder zumindest an den Rand gedrängt. Jene, die sie leben, geraten allzu oft unter Rechtfertigungsdruck. Die Initiative für Geschlechtervielfalt möchte einen Platz bieten, an dem ein respektvoller Austausch stattfindet.
Kontakt: DasDieDer@gmx.de  -  DasDieDer bei Facebook  -  www.sichtbar-mainz.de

Samstag 18.07.2020
Naturschutzgebiet Mainzer Sand - Bedrohte Steppenvegetation am Rande der Großstadt
Eingebettet in eine Dünenlandschaft aus der letzten Eiszeit liegt eines der bedeutendsten Naturschutzgebiete Europas. Vorgestellt werden Entstehung, Flora und Fauna sowie vielfältige Nutzungskonflikte dieser einzigartigen Naturlandschaft. Auch für Familien geeignet.
Festes Schuhwerk erforderlich! Das Mitführen von Hunden ist leider nicht gestattet.
Kosten: 7,- € pro Teilnehmer, ermäßigt 5,- €, Kinder bis 14 Jahre kostenfrei
Aufgrund der Corona-Maßnahmen bitten wir möglichst um eine Anmeldung mindestens 24 Stunden vor Beginn per E-Mail.
Diese Führung ist nicht barrierefrei und insofern nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
Veranstalter: Geographie für Alle

Legende und Wahrheit - Irrtümer und Schummeleien zur Mainzer Geschichte
In Mainz wird geschummelt und geschwindelt, dass sich die Balken biegen – und das seit Generationen. Die MainzerInnen nehmen dabei weder Rücksicht auf ihren Gutenberg noch St. Martin oder gar die Mainzer Fastnacht. Lernen Sie die „wahren“ Feinheiten der Mainzer Geschichte kennen.
Kosten: 7,- € pro Teilnehmer, ermäßigt 5,- €, Kinder bis 14 Jahre kostenfrei
Aufgrund der Corona-Maßnahmen bitten wir möglichst um eine Anmeldung mindestens 24 Stunden vor Beginn per E-Mail.
Diese Führung ist barrierefrei und insofern auch für Rollstuhlfahrer geeignet.
Veranstalter: Geographie für Alle

Sonntag 19.07.2020
Mainz - Stadt der Superlative
Dass Mainz die schönste Stadt der Welt ist, wissen alle MainzerInnen. Aber wo bricht die goldene Stadt am Rhein noch Rekorde? Wann stand und steht Mainz an erster Stelle? Wo findet man hier die ältesten, größten oder einzigartigen Highlights? Der Rundgang führt zu diesen und weiteren Superlativen und bietet die Möglichkeit, Mainz aus neuen Perspektiven kennenzulernen.
Kosten: 7,- € pro Teilnehmer, ermäßigt 5,- €, Kinder bis 14 Jahre kostenfrei
Aufgrund der Corona-Maßnahmen bitten wir möglichst um eine Anmeldung mindestens 24 Stunden vor Beginn per E-Mail.
Diese Führung ist nicht barrierefrei und insofern nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
Veranstalter: Geographie für Alle

16:00 Uhr - Kunsthalle Mainz, Am Zollhafen 3-5
Ausstellungsnachgespräch
Kosten im Eintritt enthalten
Anmeldung bis zum 15.07.20 unter mail@kunsthalle-mainz.de oder Tel. 06131 126939


Montag 20.07.2020
______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
18:00 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Stammtisch: J.i.M. u21 - Jung in Mainz
Du bist jung, lesbisch, schwul, bi, trans*, queer oder auf andere Weise einzigartig? Hier haben alle bis 21 Jahren Gelegenheit, sich
auszutauschen, gemeinsame Unternehmungen abzusprechen oder einfach einen schönen Abend zu haben. Wer nicht alleine
kommen möchte, kann am Mainzer Hauptbahnhof abgeholt werden. Einfach eine Mail schreiben an junginmainz@gmail.com

Dienstag 21.07.2020
18:00 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Stammtisch: Elterngruppe
Eltern homo-, bi- und transsexueller Kinder
Fragen, die Eltern nach einem Coming-out ihres Kindes bewegen, können hier in einem kleinen, vertrauten Rahmen besprochen werden. Treffen in ungeraden Monaten am 3. Dienstag im Monat. Kontakt: Heike.Zimmermann@dgti.org  -  www.sichtbar-mainz.de

Mittwoch 22.07.2020
20:15 Uhr - Bar jeder Sicht, Hintere Bleiche 29
Kino am Mittwoch: Judy
Judy Garland: Die Legende jenseits des Regenbogens
USA/GB/Frankreich 2019, 118 Min., deutsche Fassung (Trailer)

Fünf ausverkaufte Konzertwochen im Swinging London! Die britische Hauptstadt fiebert Ende 1968 den Auftritten von Showlegende Judy Garland entgegen. Die Premiere des Filmklassikers „Der Zauberer von Oz“, der sie weltberühmt machte, liegt fast 30 Jahre zurück, ihre finanzielle Lage ist nicht rosig. Mit ihrem Ex-Mann streitet sie sich um das Sorgerecht ihrer Kinder, Alkohol und Tabletten taten ihr übriges. Aber Judy kämpft weiter. Auf ihre Gabe für dramatische Inszenierungen und ihren Sinn für Humor kann sie noch immer zählen. Und so stürzt sie sich in die Vorbereitungen der Show, Begegnungen mit treu ergebenen Fans und den Kampf mit ihrem Management. Selbst ihr Traum von der großen Liebe scheint nach vier Ehen noch immer ungebrochen …
„Sie lebte acht Leben in einem“, hat Liza Minnelli einmal über ihre Mutter gesagt. Der ehemalige Kinderstar Judy Garland wurde ein Opfer des patriarchalen Hollywood-Studiosystems zu Zeiten, als dieses starke Frauen noch lange nicht vorsah. Doch immer wieder gelangen ihr glänzende Comebacks. Mit ihrem Song „Somewhere Over the Rainbow“ wurde sie zur schwulen Ikone – am Tag ihrer Beerdigung begannen die Stonewall Riots. Die gefeierte Filmbiographie brachte Hauptdarstellerin Renée Zellweger den Oscar.

Unterstützt vom Queerreferat im AStA der Uni Mainz  
Bei Veranstaltungen wie Kino kann eine Reservierung sinnvoll sein: info@barjedersicht.de oder Tel. 06131 5540165

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
Alle Ankündigungen von Veranstaltungen, wöchentlichen Terminen, Ausstellungen und Veranstaltungen mit Anmeldung oder Vorverkauf finden Sie auf unseren Veranstaltungsseiten.
AmazonSmile in der Amazon-App

Online-Shopper  aufgepasst: Als AmazonSmile-Nutzer können Sie Neustadt im Netz e. V. jetzt auch in der Amazon Shopping-App für iPhone und Android ohne Extrakosten unterstützen! Folgen Sie einfach diesen Schritten, um AmazonSmile in der App zu aktivieren, dann zählen Ihre App-Einkäufe automatisch und ganz bequem.

  1. Öffnen Sie die Amazon Shopping-App auf Ihrem Mobiltelefon.
  2. Tippen Sie auf das Menü-Symbol (☰) und dann auf 'Einstellungen'.
  3. Wählen Sie jetzt 'AmazonSmile' und folgen Sie den Anweisungen um die Aktivierung abzuschließen.

Wenn Sie nicht die neueste Version der Amazon Shopping-App haben, aktualisieren Sie diese bitte zunächst.
Hier finden Sie weitere Informationen. Dort wird auch erklärt, wie Sie sich kostenlos bei AmazonSmile anmelden können, wenn Sie das noch nicht getan haben.

Die Presseumschau - Nachrichten aus der Neustadt
Hinweis: - Dieser Artikel ist nur gegen Zahlung oder als AZ-Abonnent zu lesen.

(Foto: Denise Kopyciok)
Missstände kommen in der Ausstellung „Enter the Void“ ans Licht
In der Ausstellung „Enter the Void“ in der Kunsthalle Mainz wird Gegenwartskunst zum Austragungsort für den Kampf um Demokratie, Gerechtigkeit, Natur- und Menschenrechte - zum Artikel

(Foto: Harald Kaster)
KI soll Dieselfahrverbote in Mainz vermeiden
An viel befahrenen Straßen in Mainz sollen Sensoren und Kameras nun eine bessere Auswertung und Einschätzung der Schadstoffbelastung ermöglichen - zum Artikel


Mainzer Büchereien erweitern Angebot
In der Zentrale der Öffentlichen Bücherei dürfen die Arbeits- und Leseplätze zeitlich begrenzt und mit Anmeldung vor Ort wieder genutzt werden - zum Artikel


Eduard lädt ein zur Baustellenbegehung „Die neue Boppstraße“
Pressemitteilung der Stadt Mainz vom 13.07.2020

(lvb) Die Bauarbeiten in der Boppstraße schreiten voran. Die Umgestaltung und Aufwertung dieser für die Neustadt und ganz Mainz wichtigen Straße findet im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderprogramms Soziale Stadt statt. Im Juni vergangenen Jahres starteten die Arbeiten für das Projekt „Die neue Boppstraße“. In insgesamt vier Bauabschnitten erfolgt die Umgestaltung und Aufwertung der Boppstraße. Sie soll voraussichtlich im September 2021 abgeschlossen sein und damit Impulse für die städtebauliche und wirtschaftliche Entwicklung der Neustadt als Wohnort und Arbeitsplatz geben.

Verkehrsdezernentin Katrin Eder informierte bei einem Pressetermin vor Ort über den Baufortschritt. So gibt der Bereich zwischen Kurfürstenstraße und Josefsstraße mit dem bereits neu gestalteten Fußgängerweg und Baumscheiben einen Vorgeschmack auf das zukünftige Erscheinungsbild der Straße. „Die Boppstraße wird nicht nur schöner aussehen. Wir erhöhen mit dieser Baumaßnahme auch die Verkehrssicherheit für alle Teilnehmer im Straßenverkehr. Damit kommen wir auch den Wünschen der Anwohnerinnen und Anwohner nach“, sagt Katrin Eder.

Der Baumaßnahme Boppstraße gingen unter anderem zwei Bürgerbeteiligungen im November 2016 und August 2017 voraus. Ihr Ziel: die Boppstraße funktional und gestalterisch (u. a. Parkierung, Fahrradstellplätze, Gestaltung der Gehwege, Beleuchtung) aufzuwerten, sie weitgehend barrierefrei und sicherer für Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Schülerinnen und Schüler zu machen.

Die Soziale Stadt als Städtebauförderprogramm konzentriert sich aber nicht nur auf bauliche Maßnahmen, sondern richtet den Fokus auch auf das Miteinander der Bürgerinnen und Bürger und deren Beteiligung. Darum kümmert sich das Quartiermanagement in den Regionalfenstern vor Ort.

Die Landeshauptstadt Mainz steht daher vor allem durch das Quartiermanagement im Austausch mit Anwohnerinnen und Anwohnern sowie den Gewerbetreibenden. Mit diversen Maßnahmen und Werbeaktionen, finanziert u.a. aus Mitteln des Verfügungsfonds Soziale Stadt sowie der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Mainz, unterstützt die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein zudem die Gewerbetreibenden vor Ort.

Die Bauarbeiten im Projekt Boppstraße bringen allerdings noch für einige Zeit Beeinträchtigungen durch Lärm, Staub und Schmutz mit sich und machen zudem Änderungen in der Verkehrsführung notwendig. So muss die bestehende Vollsperrung der Boppstraße in dem Bereich zwischen Josefsstraße und Lessingstraße aufgrund eines defekten Schieberkreuzes, das sich in einem sehr schlechten Zustand befindet, voraussichtlich bis Ende Oktober verlängert werden.

Die notwendige Größe der Baugruben für die Erneuerung von Gas- und Wasserleitungen und den Austausch des Schieberkreuzes sowie die nach den Arbeitsrichtlinien notwendigen Sicherheitsabstände lassen eine einspurige Verkehrsführung nicht zu. Positiv ist, dass aufgrund der bestehenden Vollsperrung an mehreren Gruben gleichzeitig gearbeitet werden kann. Auf diesem Weg kann diese Maßnahme Verzögerungen kompensieren, die durch die aufgrund der Corona-Pandemie geschobene Verlegung von Hausanschlüssen für Gas- und Wasserleitungen entstanden waren. So können die ersten beiden Bauabschnitte voraussichtlich planmäßig Ende Oktober fertiggestellt werden. Zudem kann ein Mehraufwand etwa durch provisorische Straßenteilstücke vermieden werden, die bei einer einspurigen Verkehrsführung notwendig gewesen wären.

Für Auto- und Radfahrende ist das vollgesperrte Teilstück der Boppstraße nicht befahrbar. Der motorisierte Individualverkehr wird stadtauswärts weiterhin über die Josefsstraße - Leibnizstraße – Lessingstraße umgeleitet. Die Radverkehrsführung in dieser Zeit verläuft stadteinwärts auf der Fahrbahn des Kaiser-Wilhelm-Rings und wird mittels gelber Radpiktogramme angezeigt. Radfahrende in Richtung Mombach werden über die Josefsstraße in die Nackstraße und Lessingstraße geleitet. Die Umleitung wird sowohl für den Radverkehr als auch für den Individualverkehr ausgeschildert. Der Zugang zu den Häusern wird jederzeit gewährleistet. Ebenso können Fußgängerinnen und Fußgänger den Bereich passieren.  

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)

Blaulicht - Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehr
Sachbeschädigung im Barbarossaring
Mittwoch, 15.07.2020, 04:20 Uhr

Am frühen Mittwochmorgen meldet ein Mitteiler der Polizei, dass er vor seinem Wohnhaus im Barbarossaring zunächst Lärm hört und dann Tritte wahrnimmt, die klingen als würde die Hauseingangstür aufgetreten. Anschließend sieht er durch eine Scheibe an seiner Wohnungstür, dass sich jemand mit einer Taschenlampe im Treppenhaus befindet. Daraufhin sei die Person geflüchtet. Polizeibeamte stellen im Kaiser-Wilhelm-Ring vier Fahrzeuge fest, an denen die Beifahreraußenspiegel beschädigt sind. Im Hausflur stellen sie mehrere umgeworfene Fahrräder fest. Auf der Straße wurde ein Motorrad umgeworfen.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.


Tipps und Informationen

Früherkennung kann Leben retten – auch in Corona-Zeiten Vorsorge nicht vernachlässigen!

Die Anfangsphase der Corona-Krise in Deutschland war geprägt von dem Bestreben, ärztliche Kapazitäten für an COVID-19 erkrankte Menschen freizuhalten. Nicht unbedingt notwendige Behandlungen und Untersuchungen wurden daher vorerst abgesagt. Mit dem allgemeinen Lockdown sollte erreicht werden, zwischenmenschliche Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, um das Ansteckungsrisiko zu verringern und die Krankheitszahlen beherrschbar zu halten. Diese Strategie hat sich bewährt.

Eine negative Auswirkung der Maßnahmen war jedoch, dass viele Menschen aus Angst vor einer Infektion den Besuch in Arztpraxen und Notfallambulanzen vermieden – mit dem Ergebnis, dass zum Teil lebensbedrohliche Symptome nicht behandelt wurden. Auch viele Vorsorgeuntersuchungen wurden aufgeschoben – und sollten jetzt dringend nachgeholt werden. Denn je früher Krankheiten und Risikofaktoren erkannt werden, desto größer sind die Chancen auf Heilung oder Gesunderhaltung. Im besten Fall kann die Prävention Leben retten.

Arztpraxen haben umfassende Hygienekonzepte
Niemand braucht Angst davor zu haben, eine Arztpraxis aufzusuchen. Zum einen beachten Ärztinnen und Ärzte grundsätzlich die allgemeinen Regeln der Hygiene, zum anderen wurden wegen Corona umfangreiche zusätzliche Schutzmaßnahmen veranlasst. Verstärkte Desinfektion in Praxis-, Warte- und Untersuchungsräumen, Plexiglasscheiben als Spuckschutz, allgemeine Maskenpflicht, die Einhaltung von Abstandsregeln und entsprechend reduzierte Terminvergabe sind nach wie vor die Regel.

Die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen
Es gibt eine Reihe von Vorsorgeuntersuchungen, die als wichtig und zuverlässig anerkannt sind und deshalb von den Krankenkassen bezahlt werden. Die Teilnahme an diesen Untersuchungen ist freiwillig, wird aber dringend empfohlen.

Die Vorsorge und Früherkennung von Krebserkrankungen zählt zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen. Obwohl die Krebssterblichkeit seit Jahren zurückgeht und mehr als die Hälfte der Patientinnen und Patienten geheilt werden können, ist Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Krebs verläuft im Anfangsstadium meist ohne Beschwerden. Daher bieten Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen die beste Chance, die Krankheit so früh zu erkennen, dass sie besiegt werden kann.

Von Krebsvorsorge spricht man, wenn Vorstufen von Krebs entdeckt und entfernt werden. Gewebeveränderungen, die ein hohes Risiko für eine Krebsentstehung darstellen, werden damit beseitigt, bevor sie sich zu bösartigen Tumoren entwickeln. Möglichkeiten zur Krebsvorsorge gibt es bei Darmkrebs, bei Gebärmutterhalskrebs sowie bei manchen Hautkrebsformen.

Krebsfrüherkennung bedeutet dagegen, dass bösartig verändertes Gewebe zu einem sehr frühen Zeitpunkt entdeckt wird – also dann, wenn der Tumor noch klein ist, örtlich begrenzt ist und noch nicht gestreut hat. Je früher ein Tumor beseitigt wird und die Behandlung gestartet werden kann, umso besser ist in der Regel die Heilungsrate.

Auf diese Krebsvorsorge und Krebsfrüherkennung haben Sie Anspruch
- Frauen ab 20 Jahren steht eine jährliche Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs zu. Dabei wird neben einer gynäkologischen Untersuchung auch ein Zellabstrich vom Gebärmutterhals gemacht, der sogenannte Pap-Test. Neu ist seit 1. Januar 2020 das regelmäßige Screening auf Gebärmutterhalskrebs: Frauen erhalten alle fünf Jahre (mit 20, 25, 30 etc. bis 65 Jahren) eine persönliche Einladung ihrer gesetzlichen Krankenkasse, die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs wahrzunehmen. Screening heißt, dass die Untersuchung allen Frauen dieser Altersgruppe angeboten wird, um diejenigen zu finden, die die Krankheit bereits in sich tragen, ohne es zu wissen.

- Frauen ab 35 Jahren können neben der jährlichen gynäkologischen Untersuchung alle drei Jahre einen Test auf humane Papillomaviren (HPV) wahrnehmen. Dieser wird mit einem Pap-Abstrich kombiniert. Humane Papillomaviren gelten als Verursacher von Gebärmutterhalskrebs.

- Frauen ab 30 Jahren können eine jährliche Brustkrebsuntersuchung in Anspruch nehmen. Zwischen dem 50. und dem 69. Lebensjahr werden Frauen alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen. Das ist eine Röntgenuntersuchung der Brust, mit der nach Frühformen von Brustkrebs gesucht wird.

- Alle zwei Jahre können Frauen und Männer ein Hautkrebs-Screening durchführen lassen, zum Beispiel im Rahmen des allgemeinen Check-ups.

- Männern ab 45 Jahren wird eine jährliche Genitaluntersuchung zur Früherkennung von Prostatakrebs empfohlen – der häufigsten und oft unterschätzten Krebserkrankung unter Männern, die vor allem im fortgeschrittenen Alter auftritt.

- Versicherte ab 50 Jahre werden insgesamt vier Mal im Abstand von fünf Jahren zum Darmkrebs-Screening eingeladen. Dazu gehören Tests auf verborgenes Blut im Stuhl und Darmspiegelungen.

Weil Männer ein höheres Risiko für Darmkrebs haben, können sie eine Darmspiegelung (Koloskopie) bereits mit 50 Jahren in Anspruch nehmen. Bei Frauen gilt für die erste Darmspiegelung die Altersgrenze von 55 Jahren. Davor (ab dem 50. Lebensjahr) können sie jährlich einen Stuhltest durchführen. Eine zweite Koloskopie erfolgt bei beiden Geschlechtern jeweils 10 Jahre später. Wer keine Darmspiegelung machen lässt, kann alternativ von 50 bis 55 Jahren jährlich und danach im Zweijahresrhythmus einen Stuhltest machen.
Die Vorteile einer Darmspiegelung liegen allerdings auf der Hand: Bei der Untersuchung können Polypen, die als Krebsvorstufen gelten, erkannt und direkt entfernt werden, bevor sie sich zu Tumoren entwickeln.

Gesundheits-Check-up
Der Check-up dient der Früherkennung insbesondere von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus und Nierenerkrankungen. Er steht Erwachsenen zwischen 18 und 34 Jahren einmalig zu, ab dem 35. Lebensjahr dann alle drei Jahre. Hierbei werden eigene Vorerkrankungen und Erkrankungen in der Familie abgeklärt. Außerdem gehören eine allgemeine körperliche Untersuchung, die Klärung des Impfstatus und ab dem 35. Lebensjahr Blut- und Urinuntersuchungen dazu. Im Rahmen des Check-ups kann auch ein Hautkrebs-Screening durchgeführt werden. Männer ab 65 erhalten eine einmalige Ultraschalluntersuchung der Bauchschlagader, denn sie haben ein erhöhtes Risiko für eine Erweiterung der Bauchschlagader und in der Folge für Blutungen im Bauchraum.

Zahnvorsorge
Erwachsene ab 18 Jahren sollten halbjährlich zur zahnärztlichen Untersuchung gehen und damit ihr Bonusheft füllen. So können sie erhebliche Kosten sparen, sollte irgendwann ein Zahnersatz notwendig werden. Bei Kindern und Jugendlichen gehören zahnärztliche Untersuchen zu den U- und J-Untersuchungen.

Schwangerschaftsvorsorge
Für schwangere Frauen sind umfangreiche Vorsorgeuntersuchungen und die Betreuung nach der Entbindung vorgesehen. Dazu gehören die Untersuchung der Schwangeren und des ungeborenen Kindes, die Überwachung von Risikoschwangerschaften, Ultraschalldiagnostik, Untersuchungen auf Infektionen und die Untersuchung und Beratung der Wöchnerin.

Jungen Frauen unter 25 Jahren wird ein jährliches Chlamydien-Screening empfohlen. Chlamydien sind Bakterien, die durch Sexualkontakte übertragen werden. Chlamydien-Infektionen kommen häufig vor, bleiben aber wegen fehlender Symptome oft unbemerkt. Unbehandelt können sie zu Sterilität, Schwangerschaftskomplikationen und Infektionen von Neugeborenen führen.

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche
Die Gesundheitsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche beginnen mit dem ersten Lebenstag. Sie sind zum größten Teil gesetzlich vorgeschrieben und geregelt. Weitere freiwillige Untersuchungen werden von den Krankenkassen bezahlt. Eltern sollten sich dabei nach den Vorgaben richten, die sie in Form von Untersuchungs- und Checkheften bei der Geburt erhalten.

Während der Corona-Krise wurden die festen Intervalle für Untersuchungen ab der U6 vorübergehend aufgehoben – die Untersuchungen sollten jedoch unbedingt nachgeholt werden. Das Robert-Koch-Institut rät dringend dazu, alle Untersuchungen sowie die dazugehörigen Impfungen wahrzunehmen. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass sich eine Impfung negativ auf die körpereigene Abwehr im Fall einer Corona-Infektion auswirke. Allenfalls Auffrischungsimpfungen, für die ein breites Zeitfenster vorgesehen ist, könnten auf Zeiten mit geringem Corona-Infektionsgeschehen verschoben werden, empfiehlt auch die Ständige Impfkommission (Stiko).

Bei den U-Untersuchungen werden der allgemeine Gesundheitszustand und die altersgemäße Entwicklung eines Kindes ärztlich überprüft, ebenso werden Untersuchungen auf bestimmte Erkrankungen und die Einschätzung von Risikofaktoren vorgenommen. Eltern erhalten eine umfassende Beratung.

Zahnvorsorge für Kinder und Jugendliche
Bis zum Alter von sechs Jahren werden Kinder im Rahmen der U-Untersuchungen insgesamt sechs Mal auf Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen untersucht, anschließend halbjährlich. Die Untersuchung umfasst eine Einschätzung des Kariesrisikos, die Inspektion der Mundhöhle, eine kindgerechte Mundhygiene-Beratung und die Motivation zur Prophylaxe. Außerdem kann ein Schutz gegen Karies und Zahnschmelzverletzungen auf die Zähne aufgebracht werden.

© Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)
Text: Susanne Schneider, freistil-texte.de; Redaktion: Birgit Kahl-Rüther, Mail: bkahl@lzg-rlp.de

______________________________
Wir danken unseren Sponsoren:
(bitte Logos anklicken)
Sommer, Sonne, Schutzmaske!
Tipps für die Reiseapotheke

Faulenzen am See, Sonnenbaden am Strand, Wandern in den Bergen – egal, wohin es in diesem Jahr in den Urlaub geht, mehr als jeder zweite Deutsche (56 Prozent) erholt sich am besten auf einer Reise statt zu Hause auf Balkonien. Das ist das Ergebnis einer aktuellen forsa-Umfrage unter 1.005 Personen zwischen 18 und 70 Jahren im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Beim Kofferpacken sollte in diesem Jahr eins aber auf keinen Fall vergessen werden: die Schutzmaske. „Neben Schmerztabletten, Sonnencreme und Verbandsmaterial ist ausreichend Mund-Nasen-Schutz aktuell das wichtigste Utensil in der Reiseapotheke“, weiß Sven Seißelberg, Apotheker bei der KKH.
Denn in Deutschland und vielen europäischen Ländern gilt trotz zahlreicher Lockerungen weiterhin die Maskenpflicht. „Wer nicht gerade mit dem Auto fährt, sondern mit der Bahn oder dem Flugzeug unterwegs ist, muss bereits bei der Anreise eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen“, erklärt der Apotheker. „Auch beim Einkaufen im Supermarkt, auf dem Weg ins Restaurant oder wenn öffentliche Toiletten aufgesucht werden, ist die Maske vielerorts vorgeschrieben.“ Doch damit sie nicht zu feucht wird und dann keinen ausreichenden Schutz mehr bietet, sollte sie regelmäßig gewechselt werden. „Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Produkten: Medizinische Einwegmasken, die nach dem Tragen entsorgt werden, sowie diverse Stoff- und Baumwollmasken. Diese müssen aber auch am Urlaubsort regelmäßig gewaschen werden“, erinnert der Experte.
Um sich auch auf Reisen vor einer möglichen Corona-Infektion zu schützen, ist Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen vonnöten. „Am Strand oder auf einer Wanderung ist ein Desinfektionsmittel im Rucksack empfehlenswert“, rät der Apotheker. „Wer in Regionen mit erhöhter Mücken- und Zeckendichte reist, sollte zusätzlich an Schutzmittel zum Einreiben oder Einsprühen denken. Außerdem gehören immer klassische Medikamente gegen Reiseübelkeit und Magen-Darm-Erkrankungen ins Gepäck“, sagt Sven Seißelberg.
Auch wenn viele Urlaubsziele aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr nicht in exotischen Gebieten sondern eher in heimischen Gefilden liegen dürften, ist laut KKH eine Reiseapotheke grundsätzlich sinnvoll. „Es gibt zwar in Deutschland und vielen europäischen Nachbarstaaten ein gut ausgebautes flächendeckendes Apothekennetz, aber häufig treten die Beschwerden über Nacht auf. Dann kann es sinnvoll sein, den fiebersenkenden Saft für Kinder oder die Kopfschmerztablette in greifbarer Nähe zu haben“, erklärt der Apotheker. Vor allem chronisch kranke Patienten, die auf eine regelmäßige Medikamenteneinnahme angewiesen sind, sollten ihre Reiseapotheke ausreichend bestücken und sich rechtzeitig vor dem Urlaub beim Arzt die notwendigen Rezepte für verschreibungspflichtige Arzneimittel besorgen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü