Ausstellungen - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen

Ausstellungen

Enter the Void
Ausstellung in der Kunsthalle Mainz vom 10.07.—01.11.2020

Lawrence Abu Hamdan
Ursula Biemann
Forensic Architecture
Paulo Tavares

Die Ausstellung Enter the Void widmet sich der Arbeitsweise und dem Schaffen von Lawrence Abu Hamdan, Ursula Biemann, Forensic Architecture und Paulo Tavares.Sie folgt deren Strategien, Lücken in der Übermittlung von Ereignissen, in Beweisketten, in der Rechtsprechung, ebenso wie in unserer sinnlichen und physischen Wahrnehmung aufzuspüren, hervorzuheben und zu untersuchen.








Alle vier Positionen verbinden sich in dem englischen Wort „void“. Dieses bezeichnet ein Loch, eine Lücke, eine Leerstelle und damit einen unbesetzten Raum bzw. eine Stelle, an der Material abwesend ist. Es umschreibt in diesem Zusammenhang u.a. nachträgliche Verletzungen, die eine ehemals intakte Struktur oder Anwesenheit belegen. Ebenso legen cher, Lücken, Leerstellen Zeugnis über Eingriffe, Angriffe und Ereignisse ab. Abgesehen von den physischen Qualitäten, können sie sich auch auf Wissens- oder Wahrnehmungslücken beziehen und Informationen schlucken, die wir nicht sehen, hören, verstehen oder einordnen können. Sie können einen Ort beschreiben, der jenseits unseres Vorstellungshorizonts und sinnlichen Zugriffs liegt.

Art Ashram Partitur
6. Juni bis Ende August 2020 - geöffnet von 0-24 Uhr

Die Ausstellung: „Der liebste Traum, den ich je hatte, ist der, über's Land zu segeln“ sollte zur Mainzer Museumsnacht 2020 am 06. Juni mit einer Aktion eröffnet werden. Da diese Veranstaltung der Stadt Mainz ausfällt und da unser Konzept eine direkte Partizipation mit den Besucher* innen beinhaltet, haben wir beschlossen diesen Teil auf November 2020 zu verschieben. Diese Installation aus individuellen und gemeinsamen Partituren im Schaufenster der Walpodenkademie ist ab Samstag 6. Juni der Auftakt zur Ausstellung, die die Ergebnisse unseres kollektiven Arbeitsaufenthalts auf dem KünstlerGut Loitz vom Sommer 2019 aufarbeiten wird. Sie möge uns bei der Eröffnung gemeinsam als Struktur dienen. Wir freuen uns darauf!

Art Ashram, 2015 von Klara Adam und Florian Dietrich in Berlin gegründet, bezeichnet einen Ort der gemeinsamen künstlerischen Arbeit. Es entstand ein durchlässiges Kollektiv mit festem Kern und wechselnden Teilnehmer*innen. Allen gemein ist das Interesse, Wissen, Fähigkeiten und Ideen als wirtschaftliche Produktionsmittel innerhalb der Gruppe gegenseitig zur Verfügung zu stellen und so ein eigenständiges Werk zu gestalten, das über die Grenzen des Individuellen hinausgeht.
www.artashram.net

Eine Veranstaltung des Mainzer Kunstvereins Walpodenstraße 21 e.V. in Zusammenarbeit mit Art Ashram Berlin
Ort: Walpodenakademie Mainz, Neubrunnenstraße 8, 55116 Mainz
     und  walpodenakademie.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü