Blaulicht - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Blaulicht - Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehr
Zeugen nach Handtaschenraub gesucht
Sonntag, 05.12.2021
Am Sonntagabend kommt es gegen 21 Uhr in der Adam-Karrillon-Straße in Mainz zum Raub einer Handtasche. Der bislang unbekannte Täter nähert sich von hinten einer 23-jährigen Passantin aus Mainz und versuchte ihr die Handtasche zu entreißen. Die Frau reagiert sofort und hält ihre Tasche fest, woraufhin sie der Unbekannte zu Boden stößt und die Tasche an sich nimmt. Anschließend flüchtet der Täter samt Beute in Richtung Boppstraße. Hier wird er durch eine couragierte Zeugin, die den Vorfall beobachten konnte, angesprochen und aufgefordert die Tasche auf den Boden zu legen. Scheinbar überrascht von der Ansprache der Frau, lässt der Täter die Handtasche fallen und flüchtet weiter zu Fuß. Die 23-jährige Besitzerin der Handtasche bleibt bei der Tat glücklicherweise unverletzt und erhält ihre Handtasche samt Inhalt wieder zurück. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die weitere Hinweise zum Täter geben können. Der Handtaschenräuber wird wie folgt beschrieben: männlich / 180 cm / schlank / dunkler, gebräunter Teint / dunkle kurze Haare / 30 - 35 Jahre / 3-Tage-Bart Kleidung: dicke Daunenjacke, oben hell unten dunkel / keine Brille

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Kupferkabel von Baustelle gestohlen
Donnerstag, 02. - Freitag, 03.12.2021
Vermutlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwenden bislang unbekannte Täter mehrere Rollen Kupferkabel von einer Baustelle in der Mainzer Neustadt. Die Täter verschafften sich hierbei Zugang zu der Baustelle sowie einem dort befindlichen Rohbau. Aufgrund der Ausmaße der entwendeten Kabelrollen, wird derzeit von mehreren Tätern ausgegangen, die zum Transport des Diebesgutes Transporter oder einen LKW nutzten. Der Wert der entwendeten Kabel wird auf mehrere zehntausend Euro beziffert..

Zeugen nach Angriff auf 31-Jährigen gesucht
Am Dienstag, den 30.11.2021 kam es in der Mainzer Neustadt zu einem Körperverletzungsdelikt, bei dem ein 31-Jähriger Mann nicht unerheblich verletzt wurde. Der 31-Jährige befand sich gegen 19:15 Uhr auf der Kaiserstraße in Mainz, als er einen vorbeigehenden Passanten nach einer Zigarette und ein wenig Kleingeld fragte. Der bislang noch unbekannte Mann verneinte dies und griff den 31-Jährigen unvermittelt an. Durch Tritte und Faustschläge traktierte der Täter den 31-Jährigen auch noch am Boden liegend, bis er letztendlich von ihm abließ und in Richtung Hauptbahnhof flüchtete. Mehrere Streifen der Mainzer Polizei konnten den unbekannten Täter ihm Rahmen von Fahndungsmaßnahmen nicht mehr antreffen. Daher sucht die Polizei nach Zeugen, die Angaben zum genannten Fall machen können. Der Täter wurde durch das 31-jährige Opfer wie folgt beschrieben:

Männlich; schwarze kurze Haare; trug eine dunkle grün-schwarze Jacke, 1,80 m groß; schlank; trug an der rechten Hand und am Ringfinger einen Totenkopf Ring

Aufgrund seiner Verletzungen wurde der 31-Jährige durch den Rettungsdienst versorgt und in ein Mainzer Krankenhaus gebracht.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Tür von Linienbus eingeworfen
Dienstag, 30.11.2021, 01:00 Uhr
In der Nacht von Montag auf Dienstag, verpasste ein 38-jähriger Mainzer seinen Bus, der gegen 01.00 Uhr vom Mainzer Hauptbahnhof aus abfuhr. Da der 38-Jährige auch an der nächsten Ampel, wo er den Bus einholte, vom Fahrer nicht eingelassen wurde, warf er vor Wut eine Glasflasche gegen die Eingangstür des Linienbusses. Aufgrund der Wucht des Aufpralls ging diese zu Bruch. Eine Streife der Mainzer Polizei musste hinzugezogen werden, die eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen den Flaschenwerfer fertigte. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Ein Taxi hätte in diesem Fall dem 38-Jährigen Zeit, Geld und Ärger erspart.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Brand in der Mainzer Neustadt
Zu einem Brand in der Leibnizstraße wurde die Berufsfeuerwehr Mainz zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Stadt am Sonntagnachmittag (28.11.2021) um 15:51 Uhr alarmiert.  

Bereits während der Anfahrt der ersten Kräfte wurde über der Neustadt eine starke Rauchentwicklung wahrgenommen. In der Folge gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr ein. Vor Ort brannte ein Fahrzeug in einer Garage im Hinterhof. Das Feuer hatte bereits auf eine an die Garage angeschlossene Hinterhofbebauung übergriffen. Die Bebauung erstreckte sich über mehrere Gebäude in der Leibnizstraße. Da das Feuer drohte, auf mehrere Wohngebäude überzugreifen, wurde durch die ersten Kräfte die Alarmstufe erhöht und weitere Kräfte beider Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Weisenau nachalarmiert.  

Durch den Einsatz von 4 C-Rohren und 15 Atemschutzgeräten konnte eine Brandausbreitung verhindert und das Feuer gelöscht werden. Die Bewohner der bedrohten Gebäude konnten diese bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig verlassen und blieben alle unverletzt. Sie wurden für die Dauer der Löscharbeiten in einem Bus der Mainzer Mobilität untergebracht, konnten nach dem Einsatz jedoch alle wieder zurück in ihre Wohnungen.  

Durch die Konstruktion der in großen Teilen mit Holz verkleideten Hinterhofbebauung waren umfangreiche Nachlöscharbeiten notwendig, die sich bis in den frühen Abend zogen. Die verwaisten Feuerwachen wurden in dieser Zeit durch die Freiwilligen Feuerwehren Mainz-Mombach, Mainz-Bretzenheim und Mainz-Marienborn besetzt.

(Foto: Ludger Maria Kochinke)

Kupferkabel gestohlen und wieder aufgetaucht
Aus der Mainzer Neustadt meldete sich am Mittwochmorgen der Bauleiter einer Großbaustelle bei der Mainzer Polizei und gab an, dass von der Baustelle mehrere Meter Kupferkabel abgetrennt und entwendet wurden. Ein konkreter Hinweis auf den oder die Täter lag nicht vor, da eine Vielzahl von Personen Zugang zur Baustelle hat.

Am Nachmittag des gleichen Tages meldete sich der Bauleiter erneut bei der Mainzer Polizei, um mitzuteilen, dass die geklauten Kupferkabel auf dem Hofe eines Schrotthandels aufgefunden wurden. Die Kupferkabel konnten sichergestellt werden. Die Polizeiinspektion Mainz 2 hat die Ermittlungen aufgenommen..

Autofahrer überrollt Radfahrerin beim Rückwärtsfahren
Schwere Verletzungen an den Füßen erlitt eine Radfahrerin am Freitagmittag (19.11.2021) bei einem Unfall in der Gartenfeldstraße.

Die 69-Jährige befuhr gegen 11:00 Uhr die Gartenfeldstraße in der Mainzer Neustadt und wurde dabei vom PKW eines rückwärts, ausparkenden 56-Jährigen erfasst. Dessen PKW stand in einer sogenannten "Queraufstellung" (Fahrzeugheck zur Fahrbahnmitte) in der Gartenfeldstraße. Beim Rückwärtsfahren ließ der Fahrer die dabei geforderte, besondere Sorgfaltspflicht außer Acht und erfasste die ordnungsgemäß fahrende Radfahrerin. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden dabei deren unteren Extremitäten von den Reifen überrollt. Rettungskräfte versorgten die Frau und brachten sie in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Einbruch in Rohbau, Baumaschinen und Werkzeug entwendet
Mittwoch, 17.11.- Donnerstag, 18.11.2021
Vermutlich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, verschafften sich bislang unbekannte Täter Zutritt zu einem Rohbau in der Wallaustraße in Mainz. Dort entwenden sie aus einem Materiallager Werkzeuge und Maschinen im fünfstelligen Bereich. Zum Transport des Diebesgutes verwendeten der oder die Täter einen eigens dafür bereitgestellten Einkaufwagen. Vor Ort wurde durch die Mainzer Polizei eine Spurensuche durchgeführt und die Ermittlungen aufgenommen.

Einbruch in Wohnung zur Tageszeit
Im Verlaufe des Dienstagnachmittags bis Abend (09.11.2021) kam es im Zeitraum zwischen 15:00 und 22:00 Uhr zum Einbruch in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Mainzer Neustadt. Da die Bewohner im genannten Zeitraum nicht zu Hause waren, nutzen der oder die bislang unbekannten Täter die Gelegenheit und hebelten die Wohnungseingangstür im Mehrparteienhaus auf. Glücklicherweise wurden offenbar keine Wertgegenstände entwendet.
Viele Einbrüche können bereits durch einfache Verhaltensregeln verhindert werden. Die Polizei rät daher: Viele Einbrüche können bereits durch einfache Verhaltensregeln verhindert werden.
  • Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
  • Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab - auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen.
  • Deponieren Sie Ihren Haus- der Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit - und nach Möglichkeit nicht tagsüber - geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Schlechter Scherz führt zu Polizeieinsatz und Auffinden von Diebesgut
Am späten Sonntagabend (07.11.2021) gegen 22:00 Uhr verursachten Bewohner aus der Mainzer-Neustadt durch einen schlechten Scherz einen Polizeieinsatz.

Anwohner des Bismarckplatzes meldeten Schreie und das Aufheulen von Kettensägengeräuschen, welche aus einer Wohnung eines dortigen Anwesens kämen. Die Polizisten können die betreffende Wohnung feststellen und ebenfalls rufe mit den Worten 'Nein, bitte nicht!' vernehmen. Da zunächst von einer tatsächlichen Gefahr für Personen ausgegangen wird, sucht die Streife die Wohnung auf. Auf Aufforderung die Wohnungstür zu öffnen, werden die Polizisten von zwei junge Mainzer im Alter von 13 und 17 Jahren empfangen. Zur Aufklärung des Sachverhaltes wird die Wohnung durch die Polizei betreten. Hierbei können mehrere Gartengeräte, u.a. eine Kettensäge, aufgefunden werden. Es stellt sich heraus, dass die beiden jungen Mainzer sich einen Spaß erlauben wollten und mit den Geräten spielten.

Durch weitere Überprüfungen konnte festgestellt werden, dass die aufgefundenen Geräte vermutlich aus einem Einbruchsdiebstahl in ein Friedhofsgebäude aus Gau-Algesheim stammen. Tatverdächtig hierzu ist nun ein 24-jährige Mainzer, welcher ebenfalls in der betreffenden Wohnung wohnhaft ist. Durch ihr unbedachtes Verhalten verhalfen so der 13- und 17-Jährige zur Sicherstellung von Diebesgut.

Körperverletzung und Beleidigung in Mainzer Einkaufsmarkt
Am späten Donnerstagmorgen des 04.11.2021 kommt es durch einen 14-jähriger Mainzer in Begleitung einer weiteren unbekannten Person in einem Mainzer Einkaufsmarkt zur Körperverletzungen und Beleidigungen.

Als die beiden Jugendlichen gegen 11:40 Uhr den Einkaufsmarkt in der Erthalstraße in Mainz betreten, beleidigt einer der beiden eine 15-jährigen Mainzerin im Vorbeilaufen. Als der anwesende 33-jährige Filialleiter dies mitbekommt, einschreitet und die Jugendlichen des Geschäftes verweist, reagieren diese belustigt, verbal aggressiv und bauen sich vor dem Filialleiter auf. Es kommt zum Streitgespräch, im Verlaufe dessen der unbekannte Jugendliche auf den 33-jährigen Filialleiter mehrfach einschlägt, im einen Kopfstoß versetzt und diesen zu Boden wirft. Zeitgleich greift der 14-Jährige einen ebenfalls in der Filiale befindlichen 20-jährigen Mainzer an. Der 14-Jährige schlägt mehrfach auf den 20-Jährigen ein, wirft diesen zu Boden und hält ihn dort fest, um weiter auf ihn einzuschlagen. Ein Zeuge kann eingreifen und die Beteiligten trennen. Der 14-jährige Mainzer sowie dessen Begleiter können vom Tatort flüchten.

Das gesamte Geschehen wird von Zeugen gefilmt. Der 14-jährige Mainzer konnte bereits identifiziert werden.

Wer ergänzende sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Täter gesucht: Unbekannte greifen aus Fahrzeug an
Am Samstagabend (30.10.2021) gegen 22:45 Uhr wurden zwei 19-jährige Wiesbadener von einer 5-6 köpfigen Personengruppe angegriffen und verletzt.

Die 19-Jährigen befuhren zur Tatzeit mit ihrem Fahrzeug die Zwerchallee in Mainz. In Höhe der rot zeigenden Ampelkreuzung Zwerchallee/Hattenbergstraße sei der von den Tätern geführte schwarz-weiße Smart neben das Fahrzeug der Wiesbadener gefahren. Hier kam es seitens der Täter bereits zu ersten Provokationen, auf welche die beiden 19-jährigen Männer nicht eingingen.
An der nächsten Ampel, Höhe Hattenbergstraße/Hauptstraße, fuhr das Täterfahrzeug schließlich vor das Fahrzeug der zwei Wiesbadener und bremste dieses bis zum Stillstand aus. Anschließend stiegen 5-6 Personen aus und traten gegen das Fahrzeug des 19-jährigen Wiesbadeners. Anschließend zogen sie die beiden 19-Jährigen aus dem Auto, würgten und schlugen den 19-jährigen Fahrer. Der 19-jährige Beifahrer wurde nicht körperlich attackiert.

Die Personen wären größtenteils dunkel gekleidet und im Alter zwischen ca. 22-28 Jahre alt gewesen und hätten stark gebrochen deutsch gesprochen. Der Fahrer des Tatfahrzeuges hätte einen etwa knielangen schwarzen Mantel getragen. Der Hauptaggressor, welcher den 19-jährigen geschädigten Fahrer auch mehrfach gegen den Kopf geschlagen hätte, hätte eine beige Jacke getragen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131 65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Radfahrerin bei Zusammenstoß mit PKW verletzt
Am Donnerstag, den 28.10.2021 gegen 19:30 Uhr kommt es in der Mainzer Goethestraße zum Verkehrsunfall zwischen einer 52-jährigen Radfahrerin und einem 51-jährigen Autofahrer. Die 52-Jährige fuhr mit ihrem Rad aus Richtung des Valenciaplatzes kommend, über den Fußgängerüberweg in Richtung Goetheplatz. Der 51-Jährige, der mit seinem Auto die Goethestraße befuhr, kann sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und touchiert die Radfahrerin an deren Hinterrad. Die Frau kommt hierdurch mit ihrem Rad zu Fall und wird noch vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Im Abschluss kann die Frau ihre Fahrt fortsetzen. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Fahrradfahrende an Fußgängerüberwegen keinen Vorrang gegenüber dem fließenden Verkehr haben. Erst wenn sie absteigen und ihr Rad schieben sind sie Fußgängern gleichgestellt.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Mehrere Keller aufgebrochen
In zwei Mehrfamilienhäusern in der Mainzer Neustadt wurden mehrere Kellerabteile aufgebrochen. Die bislang unbekannten Täter verschafften sich in einem Anwesen in der Kurfürstenstraße Zutritt zu insgesamt acht Kellerabteilen.

In der Hindenburgstraße wurden in ähnlicher Weise insgesamt sechs Kellerabteile angegangen. Türen und Schlösser wurden hierbei beschädigt, eine genaue Anzahl gestohlener Gegenstände ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Als Tatzeitraum kommt die zweite Wochenhälfte der vergangenen Woche bzw. das vergangene Wochenende in Betracht. Die Aufbrüche wurden am Sonntagabend der Polizei gemeldet.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.  

Drogenkontrollen in der Kaiserstraße
Letzte Woche kam es im Rahmen von zivilen Kontrollen der Kriminalpolizei zu zwei Drogenfunden. In der Grünfläche der Kaiserstraße wurde zunächst ein 32-jähriger Mann aus Speyer angetroffen, der in seiner Tasche Marihuana mit sich führte.

In einem weiteren Fall warf eine 23-jährige Mainzerin einen Joint ins Gebüsch, nachdem sie die Beamten bemerkte. Bei der Absuche wurde zusätzlich ein sogenannter "Grinder" zum Zerkleinern von Marihuana sichergestellt.

Beide Personen erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt