Blaulicht - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Presse / Blaulicht

Blaulicht - Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehr

13-Jähriger verursacht mit Fahrzeug des Vaters Verkehrsunfall
Sonntag, 25.10.2020, 00:00 Uhr bis 00:30 Uhr

Ein 13-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag mit dem Fahrzeug seines Vaters einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem in der Moselstraße ein geparktes Auto einer 39-jährigen Frau beschädigt wird. Der Frau war in der Nacht vom Balkon aus ein eng an ihrem Fahrzeug geparktes Auto aufgefallen, das kurz darauf wieder weg war. Am nächsten Morgen stellt sie am Kotflügel einen frischen Schaden fest. Das in der Nacht beobachtete Auto entdeckt sie in der Nähe - mit einem passenden Lackschaden. Der Halter des Fahrzeugs, der Vater des 13-jährigen Jungen, kann sich nicht erklären, woher der Schaden kommt und warum das Auto an einer anderen Stelle steht. Erst im Nachgang stellt sich heraus, dass sich der Sohn in der Nacht den Autoschlüssel genommen und den Verkehrsunfall verursacht hat.

Unbekannter Täter beklaut Mann im Rollstuhl
Donnerstag, 22.10.2020, 22:46 Uhr

Zu einer dreisten Tat kam es am gestrigen Donnerstagabend, gegen 22:46 Uhr, in Mainz am Bonifaziusplatz. Ein bislang unbekannter Täter verwickelt einen, im Rollstuhl sitzenden 52-Jährigen, in ein Gespräch. Anschließend greift der Täter nach dem Jutebeutel, der am Rollstuhl des Mannes hängt. Der 52-Jährige versucht noch den Beutel festzuhalten, was ihm misslingt. Der unbekannte Täter flüchtet daraufhin samt Diebesgut zu Fuß und kann auch durch hinzugerufenen Beamte des Neustadtreviers, im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen, nicht mehr angetroffen werden. Eine Beschreibung des Täters liegt derzeit nicht vor.
Wer dennoch sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Trickdiebstahl zum Nachteil einer 92-Jährigen
Dienstag, 20.10.2020, 12:55 Uhr bis 13:10 Uhr
Am Dienstagmittag klingeln zwei Männer bei einer 92-Jährigen in der Mainzer Neustadt und geben sich als Mitarbeiter der Stadt Mainz aus. Im Rahmen von öffentlichen Bauarbeiten sei es zu einem Wasserrohrbruch gekommen, weshalb nun die Leitungen in der Wohnung überprüft werden müssten. Die 92-Jährige lässt die beiden in die Wohnung, einer lenkt sie ab, während sich der andere frei in der Wohnung bewegt. Nach etwa 15 Minuten verlassen die beiden Männer die Wohnung. Die 92-Jährige stellt später fest, dass Bargeld in Höhe eines dreistelligen Betrages entwendet wurde.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Schussgeräusche am Bahnhofsplatz
Mittwoch, 14.10.2020, 20:45 Uhr

Am Mittwochabend werden durch die Bundespolizei Mainz zwei Schussgeräusche gemeldet, die mutmaßlich mit einer Schreckschusswaffe an Gleis 1 des Mainzer Hauptbahnhofes abgegeben wurden. Nach Zeugenangaben handelt es sich bei dem Täter um einen 18-Jährigen aus Weiterstadt. Dieser kann bislang nicht von den Polizeibeamten angetroffen werden. Die Ermittlungen laufen.  
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Erneuter Zeugenaufruf nach Körperverletzung
Wie bereits in berichtet, kommt es am vergangenen Samstagabend (10.10.2020) gegen 18:15 Uhr zu einem Vorfall im Bereich des Mainzer Hauptbahnhofs, bei dem ein 46-jähriger Mann zu Boden fällt und lebensgefährlich verletzt wird. Der Mann schwebt nach derzeitigem Ermittlungsstand immer noch in Lebensgefahr. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen der Mainzer Polizei widersprüchliche Zeugenaussagen vor und wir bitten um weitere Hinweise aus der Bevölkerung, um die Tat aufklären zu können.  

Am Samstagabend gegen 18:15 Uhr befindet sich der 46-Jährige Mainzer im Bereich der Bushaltestellen vor dem Hauptbahnhof. Hierbei trifft der Geschädigte auf den vermeintlichen Täter, der ihn körperlich angreift. In Folge dessen stürzt der Geschädigte zu Boden und zieht sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Der mutmaßliche Täter flüchtet dann fußläufig vom Hauptbahnhof in Richtung Kaiserstraße und kann nicht mehr aufgefunden werden. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 25-35 Jahre alt, ca. 175cm groß, schlank. Die Haare sollen im Nacken etwas länger gewesen sein. Bekleidet war der Mann zum Tatzeitpunkt mit einer weißen Jacke mit Reißverschluss, einer dunklen Jeans und einem schwarzen Basecap. Zudem hat der Täter einen schwarzen Rucksack mitgeführt.  

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.
 
Hauptbahnhof - Mann umgestoßen und dabei schwer verletzt - Zeugen gesucht
Am Samstag, 10.10.2020, gegen 18.15 Uhr, überquert ein 46-jährige Mainzer die Busspur zwischen der Schottstraße und dem Bahnhofplatz. Dabei wird er von einem unbekannten Täter geschubst, stürzt und schlägt mit dem Hinterkopf auf und verliert das Bewusstsein. Zur weiteren Behandlung wird er in ein Mainzer Krankenhaus verbracht, die Verletzung wird vom behandelnden Arzt als lebensbedrohlich eingeordnet. Laut Zeuge ist der Täter zwischen 25-35 Jahre alt, hat eine normale/schlanke Statur, ist etwa 1,75 m groß. Er trug zur Tatzeit eine weiße Jacke mit Reißverschluss, eine dunkle Jeans und eine Basecap und führte einen schwarzen Rucksack mit sich. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu der Tat oder Täter machen können, sich bei der Polizeiinspektion Mainz 2, Telefon: 06131 65 4210, zu melden.  

Mehrere Mülltonnenbrände in der Neustadt
In der Nacht auf Samstag (10.10.2020) wurde die Feuerwehr Mainz gegen 02:30 Uhr zu einem Mülltonnenbrand in der Neustadt alarmiert. Es stellte sich schnell heraus, dass es zeitgleich noch zwei weitere Brände von Mülltonnen in der Neustadt gab. Zur Unterstützung wurde von der Feuerwehrleitstelle zu den Löschfahrzeugen der beiden Feuerwachen der Berufsfeuerwehr noch die Einheit der Freiwillige Feuerwehr Stadt alarmiert.

Zur Brandbekämpfung musste zeitweise ein Trupp unter Atemschutz und Schaum eingesetzt werden. Zum Glück standen die Mülltonnen nicht an den angrenzenden Wohngebäuden, so dass es zu keinen Personen- oder Gebäudeschäden kam.

Neben der Feuerwehr waren auch Kräfte der Polizei im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Räuberischer Diebstahl in Supermarkt
Donnerstag, 08.10.2020, 20:30 Uhr

Am Donnerstagabend passiert ein Mann den Kassenbereich eines Supermarktes in der Hattenbergstraße ohne etwas zu kaufen. Da eine Mitarbeiterin einen Diebstahl vermutet, fragt sie den Mann, ob sie in seine Tasche gucken dürfte. Als der Mann antwortet, es befänden sich nur Pfandflaschen in der Tasche und weiter in Richtung Ausgangstür geht, hält sie seine Tasche fest. Daraufhin stößt sie der Mann so, dass sie zu Boden fällt und leicht verletzt wird.

Personenbeschreibung:
  - Männlich
  - ca. 20-30 Jahre
  - ca. 1,60 m
  - dunkler Teint
  - schulterlanges Haar, nach hinten gegelt, lockig
  - dunkelgrüne Jogginghose/T-Shirt/Sweatshirt-Jacke

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Einbruchsdiebstahl
Freitag, 02.10.2020, 14:00 Uhr bis Montag, 05.10.2020, 10:25 Uhr

Zwischen Freitag und Montag brechen unbekannte Täter in einen Lagerraum in der Rheinallee ein und entwenden ein Elektrogerät in Höhe eines niedrigen dreistelligen Betrages. Es liegen keine Täterhinweise vor.
Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Gefahrenguteinsatz der Feuerwehr Mainz in der Kurfürstenstraße
Am Dienstagabend (29.09.2020) gegen 20:35 Uhr rückte die Feuerwehr in die  Kurfürstenstraße zu einem Einsatz aus. Alarmiert wurden die Einsatzkräfte wegen einer unbekannten austretenden Flüssigkeit. Im Treppenhaus des Wohnblocks wurde ein merkwürdiger Geruch festgestellt - zum Artikel

Kind bei Verkehrsunfall verletzt
Am Donnerstag, 17.09.2020, 12:45 -13:00 Uhr kam es in der Rheinallee in Höhe der Kreuzung Am Zollhafen/Illstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 10-jähriger Junge verletzt wurde. Ein unbekannter Autofahrer hatte den Jungen, der die Straße an einer Fußgängerampel überquerte, beim Abbiegen zu spät wahrgenommen und angefahren. Der Autofahrer entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Der Junge wurde von Zeugen vor Ort versorgt. Die Zeugen, sowie der verantwortliche Autofahrer werden dringend gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Mainz 2, Telefon: 06131 - 654210 zu melden.

Autofahrer fährt beim Rückwärtsfahren Fußgängerin an
Dienstag, 15.09.2020, 22:15 Uhr

Ein 24-jähriger Autofahrer befährt am Dienstagabend die Hindenburgstraße in Fahrtrichtung Kaiserstraße. Als er, nach eigenen Angaben, in Schrittgeschwindigkeit rückwärts fährt, um noch in die Einfahrt zur Josefsstraße einbiegen zu können, kommt es zum Zusammenstoß mit einer 56-jährigen Fußgängerin. Sie wird verletzt in ein Krankenhaus verbracht.

Zeugen gesucht nach Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen
Donnerstag, 10.09.2020, 20:26 Uhr

Mehrere Bewohner der Forsterstraße in der Mainzer Neustadt meldeten am späten Donnerstagabend eine größere Auseinandersetzung im Innenhof eines Anwesens.
Eine bislang noch unbekannte Anzahl an Personen geriet offensichtlich, in dem Neustadtgarten genannten und frei zugänglichen Innenhof, in Streit. Laut ersten Zeugenaussagen wurden durch Beteiligte möglicherweise auch Gegenstände zum Schlagen eingesetzt.
Durch sofort alarmierte Einsatzkräfte der Polizei Mainz sind unmittelbar danach drei vermutlich tatbeteiligte Personen kontrolliert worden, wovon zwei typische Verletzungen einer Schlägerei aufwiesen. Eine Fahndung nach weiteren Personen verlief zunächst ergebnislos.
Details und Hintergründe der Streitigkeiten sind derzeit noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen der Mainzer Polizei.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/65-3633 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch über die Onlinewache der Polizei Rheinland-Pfalz eingegeben werden: https://www.polizei.rlp.de/de/onlinewache/

Zwei fast zeitgleiche Wohnungsbrände in der Mainzer Neustadt
Die Feuerwehr Mainz wurde am Donnerstagmittag (10.09.2020) kurz nach 14 Uhr fast zeitgleich zu zwei Wohnungsbränden in die Mainzer Neustadt alarmiert. Kräfte beider Wachen fuhren die Einsatzstellen am Bismarckplatz und in der Bonifaziusstraße an.

Um 14:17 Uhr brannte in einem Mehrfamilienhaus am Bismarckplatz Teile einer Kücheneinrichtung. Bei der Essenszubereitung fing der Topf plötzlich Feuer und setzte die darüber liegende Dunstabzugshaube mitsamt den angrenzenden Oberschränken in Brand. Die Bewohnerin konnte noch selbstständig ihre Wohnung verlassen und die Nachbarn informieren. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren die anderen Mitbewohner des Mehrfamilienhauses gerade dabei, dieses zu verlassen.  Der Treppenraum war noch passierbar, obwohl Brandrauch durch die offene Wohnungseingangstür auch in den Treppenraum eindrang.
Unter Atemschutz verschaffte sich die Feuerwehr Mainz Zugang zur Küche und konnte die brennenden Gegenstände rasch ablöschen. Auch wenn sich die Brandfläche nur auf die Küchenzeile beschränkte, wurde dennoch die gesamte Wohnung durch den Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen. Die Familie kann ihre Wohnung deshalb nicht nutzen und muss in einer Not-Unterkunft unterkommen, bis der Brandschaden entfernt ist.

Nur knapp 20 Minuten später ereignete sich ein weiterer Wohnungsbrand in der Mainzer-Neustadt. In kurzer Entfernung zur ersten Einsatzstelle brannte um 14:39 Uhr eine Wohnung in der Bonifaziusstraße.  Hier hatten Nachbarn die Feuerwehr alarmiert, weil Wohnungsrauchmelder ertönten und Brandgeruch wahrnehmbar war. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten vor Eintreffen der Feuerwehr ihre Wohnungen verlassen. Es war jedoch unklar, ob sich noch Personen in der Brandwohnung aufhielten. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Wohnung vor. Zeitgleich wurde der Treppenraum mittels Überdrucklüfter rauchfrei gehalten. Glücklicherweise wurde keiner mehr in der Wohnung angetroffen. Das Feuer konnte durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr auf einen Raum begrenzt werden. Die Bewohner der Brandwohnung trafen während den Löschmaßnahmen an der Einsatzstelle ein. Die Wohnung wurde stromlos geschaltet und ist zurzeit nicht bewohnbar. Die junge Familie kommt bei Bekannten unter.

Neben der Feuerwehr waren der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort.

Zur selben Zeit auftretende Brandereignisse sind selten, aber nicht unbedingt unwahrscheinlich. Das bedeutet für die Feuerwehr immer eine besondere Herausforderung, da das Personal und die Technik an der einen Einsatzstelle noch gebunden ist, aber an einer anderen schon wieder gebraucht wird. Dann heißt es, schnell freie Einsatzkräfte aktivieren und vollbestückte Fahrzeuge an die Einsatzstelle entsenden. Zur Gewährleistung dessen, kann die Feuerwehrleitstelle im Bedarfsfall auf dienstfreies Personal aus den Reihen der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr zurückgreifen.

Verkehrsunfall mit einer Verletzten
Montag, 31.08.2020, 18:26 Uhr

Eine 55-jährige Autofahrerin befährt am Montagabend die Kaiserstraße in Fahrtrichtung Rheinallee. Vermutlich aufgrund der nassen Fahrbahn verliert sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidiert mit einem am Fahrbahnrand stehenden Baum sowie zwei parkenden Autos. An allen Fahrzeugen entstand Sachschäden. Die 55-Jährige wird in ein Krankenhaus verbracht.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Angriff mit einer Glasflasche
Am frühen Samstagmorgen (29.08.2020) wurde gegen 05:30 Uhr ein 42-jährer Mann aus Wiesbaden mit einer Glasflasche angegriffen und verletzt. Der 42-Jährige war zunächst in eine verbale Auseinandersetzung mit einer anderen männlichen Person verwickelt. Im weiteren Verlauf des Streites schlug dieser Mann mit einer Glasflasche auf den Kopf des Opfers ein. Durch die Schläge stürzte der 42-Jährige zu Boden. Auch auf dem Boden liegend, ließ der Täter nicht vom Opfer ab, sondern schlug weiter zu. Der Mann aus Wiesbaden zog sich am Kopf bzw. dem rechten Unterarm mehrere Schnittverletzungen zu, die ambulant im Krankenhaus behandelt werden mussten. Noch vor dem Eintreffen der Polizeibeamten flüchtete der mit weißem T-Shirt bekleidete schwarzhaarige Täter vom Tatort. Die Polizei sucht nach Zeugen des Vorfalls und diese werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 (Tel.: 06131-654210 oder pimainz2@polizei.rlp.de)in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin
Donnerstag, 27.08.2020, 08:52 Uhr  

Am Donnerstagmorgen befährt eine 33-jährige Radfahrerin den Fahrradweg auf dem Gehweg der Rheinallee stadteinwärts, entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung. Als ein Linienbus, der die Rheinallee auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Innenstadt befährt, nach rechts auf ein Tankstellengelände abbiegt, kommt es zur Kollision mit der Radfahrerin. Die 33-Jährige wird dabei verletzt.  
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.  

Einbruchsdiebstahl in Mehrfamilienhaus
Samstag, 01.08.2020 06:00 - 11.08.2020 23:59 Uhr

Während einer mehrtägigen Abwesenheit der Mieter, gelangen unbekannte Täter möglicherweise durch Klingeln in ein Mehrfamilienhaus in der Mainzer Neustadt. Hier hebeln sie im 2. OG das Fenster einer Wohnungseingangstür auf, wodurch sie anschließend in das Wohnungsinnere gelangen. In der Wohnung öffnen und durchwühlen sie sämtliche Schränke und Schubladen und entwenden hieraus diversen Schmuck. Anschließend verlassen die Täter das Objekt wieder durch das Treppenhaus. Es liegen bislang keine Täterhinweise vor.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Streit um einen Parkplatz eskalierte
Am Samstagabend (08.08.2020) endete gegen 23:15 Uhr ein Streit unter zwei Autofahrern mit einer Ohrfeige. Die beiden 32 und 42 Jahre alten Männer aus Mainz hatten ihr Auto im Hinterhof abgestellt. Der 32-Jährige war erbost über das Parkverhalten des 42-Jährigen und suchte das Gespräch. Dieser Disput eskalierte und musste durch die eingesetzten Polizeibeamten geschlichtet werden.
 
Mit Metallstange attackiert
Am Samstagabend (08.08.2020) wurde ein 39-Jähriger aus Mainz gegen 22:15 Uhr mit einer Metallstange derart verletzt, dass er in einer Mainzer Klinik behandelt werden musste. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen stand der Mann allein vor einem Imbiss in der Boppstraße. Seitlich näherte sich ein ca. 25 Jahre alter, relativ kleiner kräftiger Mann mit südländischem Erscheinungsbild. Unvermittelt schlug der Täter mit einer Metallstange auf den Schädel des Opfers ein und flüchtete dann in unbekannte Richtung. Der 39-Jährige erlitt multiple (nicht lebensgefährliche) Verletzungen am Kopf. Weitere Umstände zur Tat sind aktuell nicht bekannt und bedürfen weiterer Ermittlungen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Telefonnummer: 06131-654210 in Verbindung zu setzen.  

Raub eines Portemonnaies - Zeugen gesucht
Dienstag, 04.08.2020, 21:45 Uhr

Mit Schlägen, Verletzungen und einer geraubten Geldbörse endet für einen 43-Jährigen aus Liechtenstein der Dienstagabend. Der Geschädigte geht die Rhabanusstraße in der Mainzer Neustadt entlang, als ihn gegen 21:45 Uhr ein junger Mann anspricht und nach einer Zigarette fragt. Im selben Moment kommt eine zweite Person, packt den 43-Jährigen von hinten, schlägt ihm mehrfach ins Gesicht und entwendet ihm dabei sein Portemonnaie. Hiernach lassen die Personen vom Geschädigten ab und flüchten zu Fuß. Einer der Täter kann vom Geschädigten beschrieben werden: etwa 20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, schwarze kurze Haare, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Gefährliche Körperverletzung nach Streit auf Fußweg
Montag, 03.08.2020 - 13:00 Uhr

Weil auf einem schmalen Fußweg offensichtlich nicht ausreichend Platz war um aneinander vorbeizugehen, kam es am Montagmittag zu einem handfesten Streit zwischen zwei Frauen.

Eine 48-jährige Mainzerin war mit ihrem Hund in der Mainzer Neustadt spazieren und nutzte einen schmalen Verbindungsweg zwischen zwei Straßen. Auf diesem begegnete ihr die 44-jährige, spätere Beschuldigte mit deren 13-jähriger Tochter. Offensichtlich kam es dann wegen des Hundes zu einem Streit, in dessen Verlauf die 44-jährige der Hundehalterin mehrfach mit der Faust und wohl auch mit einem Schlüsselbund ins Gesicht schlug. Sie entfernte sich zunächst vom Tatort, kehrte aber kurze Zeit später zurück und schilderte gegenüber der mittlerweile anwesenden Polizei, dass die Hundehalterin zunächst ihre Tochter geschlagen hätte.

Zahlreiche Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, stellten sich der Polizei zur Verfügung. Der Ablauf der Auseinandersetzung ist nun das Ziel des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens wegen gefährlicher Körperverletzung. Diese Straftat ist z.B. dann erfüllt, wenn zum Schlagen ein Gegenstand verwendet wird. Die Geschädigte erlitt eine blutende Gesichtswunde und klagte über starke Schmerzen. Sie wurde durch Rettungskräfte erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Mit Schlagstock geschlagen - Zeugen gesucht
Am Samstag 01.08.20 um 21.48 Uhr meldet ein Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäfts in der Hattenbergstraße, dass sein 38-jähriger Kollege angegriffen worden sei. Ein unbekannter Mann sei aus dem Gebüsch gekommen und habe einen Schlagstock hinter dem Rücken hervorgezogen, in Richtung dessen Oberkörpers geschlagen und ihn am Arm getroffen und leicht verletzt. Als der Angreifer ein Messer zieht, flüchtet der 38-Jährige. Eine Fahndung nach dem Angreifer verläuft erfolglos. Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: ca. 40 Jahre alt, ca. 1,75-1,8 m groß, schwarze kurze Haare, schwarzer Vollbart, oberkörperfrei, schwarze Shorts, aufgrund Sprache und Erscheinungsbild eventuell türkisch-stämmig. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainz unter 06131-65-4210 entgegen.

Bei Raubermittlungen Drogenversteck ausgehoben - Täter in Untersuchungshaft
Bei einem Straßenraub in der Mainzer Neustadt, am 14. Februar dieses Jahres, war ein 22-Jähriger von zwei Tätern unter Vorhalt eines Schlagstocks seiner Geldbörse mit sämtlichem Inhalt beraubt worden. Durch Beamte der Mainzer Kriminalpolizei konnte nun nach intensiven Ermittlungen ein Tatverdächtiger identifiziert werden. Vom Amtsgericht in Mainz wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 23-jährigen Verdächtigen erlassen, der am 09.07.2020 von den Ermittlern der Mainzer Kriminalpolizei vollstreckt wurde. In der Wohnung konnten die Ermittler zwar keine Beweismittel im Zusammenhang mit dem Raub auffinden, jedoch wurden die Ermittler anderweitig fündig. Ein Drogenversteck mit rund 9,5 Kilogramm diverser Betäubungsmittel konnte aufgefunden werden. Im Einzelnen fanden die Ermittler

  - 1955,9 g (netto) Marihuana
  - 2034,6 g (netto) Amphetamin
  - 5573,2 g (netto) kristallines MDMA

Der 23-Järhige wurde im Anschluss vorläufig festgenommen und nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Haftrichter vorgeführt. Es wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen und der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Zimmerbrand im Barbarossaring
Am frühen Abend  des 27. Juli gegen 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr Mainz zu einem Zimmerbrand im Barbarossaring alarmiert. Aufmerksame Nachbarn bemerkten das Piepsen eines Rauchwarnmelders und nahmen Rauchgeruch im Treppenhaus war. Daraufhin verständigten sie die Feuerwehr, die umgehend mit einem Löschzug anrückte.
Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Um den Treppenraum rauchfrei zu halten, wurde ein mobiler Rauchverschluss in die Wohnungstür eingehängt und ein Überdrucklüfter eingesetzt. Glücklicherweise befand sich zum Brandzeitpunkt keine Person in der Wohnung, so dass es lediglich zu einem Gebäudeschaden kam. Die Wohnung ist bis auf Weiteres unbewohnbar.
Unterstützt wurde die Feuerwehr durch den Rettungsdienst und die Polizei. Durch den Einsatz kam es kurzzeitig zu Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr. Die Brandursache ist unklar, die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Körperliche Auseinandersetzung am Hauptbahnhof, Zeugen gesucht!
Donnerstag, 25.06.2020, 21:25 Uhr

Bereits am Donnerstagabend, den 25. Juni 2020, kommt es auf dem Mainzer Bahnhofsvorplatz zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen/jungen Erwachsenen.
Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hat eine vierköpfige Gruppe zwischen 16 und 20 Jahren sich zunächst mit Dönerstücken beworfen. Im Verlauf kommt es zum Streit mit zwei weiteren Personen (21 und 25 Jahre). Der Streit entwickelt sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der mehrere der Beteiligten verletzt werden. Die beiden 21- und 25-Jährigen werden in einem Krankenhaus behandelt. Der genaue Ablauf der Tat ist nun Gegenstand der Ermittlungen.
Alle beteiligten Personen sind der Polizei bereits bekannt. Nach Zeugenaussagen wurden von mehreren Personen Videoaufnahmen der Tathandlung gefertigt, die zur Aufklärung des Tathergangs relevant sein könnten.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, oder Videoaufzeichnungen der Tat hat, wird gebeten sich mit dem Gemeinsamen Sachgebiet Jugend unter der Rufnummer 06131/5861042 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pdmainz.hdr@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden

Smartphone an Rhein-Treppen entwendet
Samstag, 18.07.2020, 00:40 Uhr bis 00:45 Uhr

Am frühen Samstagmorgen sitzt ein 29-Jähriger allein auf den Treppenstufen am Adenauerufer (Höhe Taunusstraße), die direkt zum Rhein zeigen. Vier ihm unbekannte, junge Männer kommen auf ihn zu, setzen sich ebenfalls auf die Treppenstufen und verwickeln ihn in ein Gespräch. Im Laufe des Gesprächs stößt einer der Männer mit dem Fuß gegen den Rücken des 29-Jährigen. Als die Gruppe kurz darauf weitergeht, bemerkt er das Fehlen seines hochwertigen Smartphones. Kurz darauf durchgeführte Anrufversuche ergeben, dass das Smartphone bereits ausgeschaltet wurde.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Sachbeschädigung im Barbarossaring
Mittwoch, 15.07.2020, 04:20 Uhr

Am frühen Mittwochmorgen meldet ein Mitteiler der Polizei, dass er vor seinem Wohnhaus im Barbarossaring zunächst Lärm hört und dann Tritte wahrnimmt, die klingen als würde die Hauseingangstür aufgetreten. Anschließend sieht er durch eine Scheibe an seiner Wohnungstür, dass sich jemand mit einer Taschenlampe im Treppenhaus befindet. Daraufhin sei die Person geflüchtet. Polizeibeamte stellen im Kaiser-Wilhelm-Ring vier Fahrzeuge fest, an denen die Beifahreraußenspiegel beschädigt sind. Im Hausflur stellen sie mehrere umgeworfene Fahrräder fest. Auf der Straße wurde ein Motorrad umgeworfen.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Mülltonnenbrände in der Neustadt
In der Nacht von Samstag, 04.07.20 auf Sonntag, 05.07.20, brannten in der Adam-Karrillon-Straße und der Rheinallee fünf Mülltonnen. In einem Fall wurde durch den Brand auch die Fassade eines Ladengeschäftes beschädigt. Erste Schätzungen zum Schaden belaufen sich auf ca. 2500 EUR.
Die Polizei geht von einer absichtlichen Tatbegehung aus; die Ermittlungen dauern an.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Telefonnummer 06131 65 4210 zu melden.

Bahnhofplatz: Schlägerei sorgt für Aufsehen
Donnerstag, 25.06.2020 - 21:20 Uhr

Zahlreiche Notrufe erreichten die Polizei am Donnerstagabend gegen 21:20 Uhr, weil es auf dem Bahnhofplatz zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen gekommen ist. Durch die Polizei konnten kurz darauf vier Personen vorläufig festgenommen werden, die an dieser Schlägerei beteiligt waren. Die jungen Männer zwischen 16 und 20 Jahren wurden zur Dienststelle gebracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Zwei verletzte Personen wurden durch den Rettungsdienst versorgt. Aufgrund der großen Personenanzahl auf dem Bahnhofplatz war die Polizei zunächst mit mehreren Einsatzkräften am Tatort. Zahlreiche Personen meldeten sich als Zeugen oder boten ihre Hilfe an. Es gab aber auch viele Gaffer, die ausschließlich die Situation beobachteten und auch filmten. Die Polizei möchte nochmals darauf hinweisen, dass ein filmen oder fotografieren eine Straftat darstellen kann. Denn, wer eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. Im konkreten Fall könnte dies erfüllt sein, wenn eine Verletzte Person gefilmt wird.

Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen
Dienstag, 16.06.2020 12:30 -17:30 Uhr

Bereits am Dienstagnachmittag kam es in der Colmarstraße in Mainz zu Sachbeschädigungen an insgesamt vier Fahrzeugen. Hierbei zerkratzt der oder die unbekannten Täter die dort geparkten Autos an mehreren Stellen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Verdacht des Diebstahls von Fahrrad und E-Bike-Akku
Dienstag, 16.06.2020

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch macht ein 48-Jähriger Fahrradfahrer durch sein verdächtiges Verhalten auf sich aufmerksam.
Als dem Mann gegen 01:00 Uhr eine Funkstreife der Mainzer Neustadtinspektion im Bereich der Herrmann-Ehlers-Straße entgegenfährt, wirft dieser einen zuvor in der Hand gehaltenen Gegenstand weg und beschleunigt seine Fahrt. In der anschließenden Kontrolle stellen die Beamten fest, dass es sich bei dem Gegenstand um einen demontierten Fahrradgepäckträger samt integriertem E-Bike-Akku handelt. Hinzu kommt, dass sich ein "geknacktes" Schloss am Gefährt des Kontrollierten befindet, er einen Seitenschneider mit sich führt und deutlich nach Alkohol riecht.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 48-Jährigen ergibt einen Wert von 2,21 Promille. Aufgrund dessen kommt auf den Mann nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr zu. Ob sowohl das Fahrrad der Marke Kettler, Farbe Schwarz, als auch der Gepäckträger samt E-Bike-Akku gestohlen wurden, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Randale in Gaststätte - Täter stellt sich ungewollt
Samstag, 13.06.2020 18:26 Uhr

Zwei zunächst unbekannte Männer verwüsten am Samstagabend eine Gaststätte in der Schottstraße, werden aber im Nachhinein durch einen überführt. Gegen 18:26 Uhr betreten zwei Männer ein Lokal in der Schottstraße und bestellen Essen. Als das Essen an den Tisch serviert wird, rasten die Männer aus bislang unbekannten Grund völlig aus. Sie werfen Tische um und mit Stühlen um sich, wobei ein Mitarbeiter des Restaurants von einem Stuhl getroffen und leicht verletzt wird. Als die über den Notruf alarmierten Funkstreifen der Polizeiinspektion Mainz 2 am Restaurant eintreffen sind die beiden Randalierer bereits geflüchtet. Neben auf dem Boden verteilten Speisen, Tellern und beschädigtem Inventar können die Beamten ein Handy auffinden, was keinem Gast oder Mitarbeiter zugeordnet werden kann. Das Handy wird zunächst als Fundsache sichergestellt. Eine Fahndung nach den beiden Randalierern verläuft ergebnislos. Gegen 19:40 Uhr staunt ein Beamter des Neustadtreviers nicht schlecht, als ein 35-Jähriger Mann auf der Wache vorspricht. Der Mann wollte melden, dass er sein Handy verloren habe. Bei der Aufnahme der Daten stellen die Beamten dann fest, dass es sich um das Handy aus der Gaststätte handelt. Der 35-Jährige kann somit als einer der beiden Randalierer identifiziert werden und muss sich nun wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

Kaffee als Drogen verkauft, "Reklamation" endet in Körperverletzung
Samstag, 13.06.20120, 15:20 Uhr

Am Samstagnachmittag will ein 40-Jähriger verbotener Weise Marihuana bei zwei Drogendealern auf der Straße im Bereich der Mainzer Neustadt kaufen. Nachdem der 40-Jährige Geld bezahlt hat bekommt er ein Tütchen mit den angeblichen Drogen ausgehändigt. Bei der Überprüfung der "Ware" stellt der Käufer dann fest, dass es sich bei dem Inhalt des Tütchens lediglich um Kaffeepulver handelt. Als er dies bei den beiden Dealern "reklamiert" und sein Geld zurückfordert, wird er unvermittelt mit einem Schlagstock und einer Holzlatte zusammengeschlagen. Der 40-Jährige erleidet hierbei leichte Verletzungen. Von den Alarmierten Polizeibeamten können die beiden Dealer nicht mehr angetroffen werden. Laut Zeugenaussagen sollen diese von der Bonifaziusstraße in Richtung Boppstraße geflüchtet sein. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.  

Raub eines E-Bikes
Donnerstag, 11.06.2020 21:30 Uhr

Der 58-jährige Besitzer  eines E-Bikes wird am Donnerstagabend von einem bislang unbekannten  Täter leicht verletzt. Der 58-Jährige hält sich gegen 21:30 Uhr mit  seinem E-Bike im Bereich der Christuskirche auf, als er aus einer Gruppe  junger Leute heraus, von dem späteren Täter angesprochen wird. Der  junge Mann bittet mehrfach darum, mal mit dem E-Bike fahren zu dürfen.  Nachdem der 58-Jährige die Bitte verneint hat, setzt sich der Täter  trotzdem auf das Fahrrad, schlägt dem 58-Jährigen ins Gesicht und  flüchtet. Da der junge Mann scheinbar mit der Technik nicht  zurechtkommt, wirft er das Rad nach wenigen Metern auf die Fahrbahn der  Kaiserstraße und flüchtet zu Fuß. Von den alarmierten Funkstreifen des  Alt- und Neustadtreviers kann der Flüchtige nicht mehr gesehen werden.  Der Täter wird beschrieben, als ca. 180cm groß und schlank. Er soll ca.  17-19 Jahre alt sein und habe kurze dunkle Haare. Bei  der Tatausführung  sei er mit einem weißen Oberteil der Marke "Fila" bekleidet gewesen. Der 58-Jährige wird durch den Schlag des Täters leicht verletzt, kann  sein E-Bike aber nach einer Spurensicherung durch die Polizeibeamten  wieder in Empfang nehmen. Die Mainzer Kriminalpolizei hat die  Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer sachdienliche  Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der  Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung  zu setzen.

Bahnhofsplatz- Halskette geraubt
Am Sonntag, den 07.06.2020 kam es gegen 17 Uhr auf dem Mainzer Bahnhofsvorplatz zu einem Raub durch drei unbekannte Täter. Diese sprechen einen 18-Jährigen auf seine Halskette an. Unter Androhung von Gewalt fordern sie die Herausgabe der Kette und flüchten im Anschluss in unbekannte Richtung. Das Opfer beschreibt die drei Täter wie folgt:
Männlich - ca 17-19 Jahre - Einer mit rotem Kapuzen-Pullover - Dunkler Teint 
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen

Ereignisreicher Nachmittag für die Feuerwehr Mainz am 30. Mai 2020
Es gab neben Einsätzen in der Hinteren Bleiche, in Gonsenheim, im Bereich Kirschgarten und anderen Stellen in der Innenstadt auch einen Einsatz in der Neustadt.

Um 15:21 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einem brennenden Gasgrill im 5. OG in die Rheinallee gerufen. Dort hatte sich vermutlich beim Grillen altes Fett entzündet, weswegen es zu einer Flammenbildung in der Fettauffangschale gekommen war. Dadurch kam es dann wohl auch dazu, dass der Gasschlauch des Grills durchbrannte und es zu einer noch stärkeren Flammenbildung kam. Auch in dieser Situation war die Feuerwehr umgehend zur Stelle und konnte das Feuer mit einem Kohlendioxid-Feuerlöscher löschen. Die Gasflasche wurde vorsorglich noch mit Wasser gekühlt bis sie wieder normale Umgebungstemperatur erreichte. Ein Übergreifen des Feuers auf die Wohnung fand glücklicherweise nicht statt.

Die Feuerwehr Mainz weist aus diesem Grund nochmal darauf hin, dass ein Grill nie unbeaufsichtigt gelassen werden sollte. Wäre die Gasflasche länger den Flammen ausgesetzt worden, hätte der Einsatz wahrscheinlich einen schlechteren Verlauf genommen. So wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Pizzadieb
Dienstag, 26.05.2020, 20 Uhr

Am Abend wird der Polizei ein Diebstahl aus einem Pizzalieferantenauto in der Rheinallee gemeldet. Demnach stellt ein 53-Jähriger Mann seinen Lieferwagen unverschlossen ab, um einem Kunden in der Nähe Pizza auszuliefern. Ein unbekannter Täter öffnet dann die Fahrertür des Wagens und entwendet sowohl die dort befindliche Geldbörse als auch drei Pizzen. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: - Ca. 16-18 Jahre alt - Ca. 1, 70 m groß - Schwarze Haare, schwarzer Bart - Grauer Sportanzug Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Sachbeschädigungen von der Rheinallee bis zum Lessingplatz
Freitag,15.05.2020, 01:25 Uhr bis 01:40 Uhr

Bei der Polizei gehen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mehrere Notrufe ein, dass zwei stark alkoholisierte Personen auf dem Weg von der Rheinallee bis zum Lessingplatz Sachbeschädigungen begingen. Dabei sei eine Glasscheibe beschädigt sowie eine Glastonne und zwei Fahrräder umgeworfen worden. Die Fahrräder hätten die Beiden noch ein Stück mit sich gezogen. Weiterhin hätten die Personen bei einem geparkten PKW den Spiegel abgetreten und eine Delle verursacht. Die Beamten des Neustadtreviers werden durch mehrere Zeugen bis zum Lessingplatz geleitet. Dort soll sich einer der beiden Alkoholisierten aufhalten.

Es ist ein 16-jähriger junger Mann. Bei der zweiten Person habe es sich um eine junge Frau gehandelt. Diese ist jedoch nicht mehr vor Ort und kann auch nicht gefunden werden. Da der 16-jährige Verletzungen im Gesicht aufweist, wird ein Rettungswagen gerufen, der ihn in die Kinderabteilung eines Mainzer Krankenhauses bringt. Zuvor hatte sich der Jugendliche übergeben, war zusammengebrochen und versuchte die eingesetzten Kollegen zu provozieren. Die Mutter des 16-jährigen wurde verständigt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

77-Jähriger beraubt - Täter gestellt
Dienstag, 12.05.2020, 00:50 Uhr

Ein 77-jähriger Gonsenheimer wird bei einem Raub am frühen Dienstagmorgen in der Mainzer Neustadt leicht verletzt. Der Geschädigte wartet gegen 00:50 Uhr an einer Bushaltestelle im Bereich des Hindenburgplatzes, als er von vier zunächst unbekannten Personen angegangen wird und zu Boden stürzt. Die Personen stehlen dem 77-Jährigen das Portemonnaie und flüchten dann fußläufig. Eine unabhängige Zeugin beobachtet jedoch die Tat, informiert sofort die Polizei und gibt eine detaillierte Personenbeschreibung der vier Flüchtenden ab. Auf Grund der guten Beschreibung können letztlich alle Täter, nach kurzer Verfolgung, von den Funkstreifen des Mainzer Alt- und Neustadtreviers festgenommen werden. Bei den Flüchtenden handelt es sich letztlich um zwei männliche und zwei weibliche Jugendliche, die sich nun strafrechtlich verantworten müssen. Bei dem Sturz verletzt sich der 77-Jährige leicht. Nur dem Anruf der Zeugin und der abgegebenen Personenbeschreibung ist es zu verdanken, dass in diesem Fall die Täter gestellt werden und auch ein Teil des Diebesgutes wieder aufgefunden werden kann.

Taschendiebstahl
Donnerstag, 07.05.2020, 15:50 Uhr bis 16:00 Uhr

Einem 22-jährigem wird am Donnerstagnachmittag auf dem Weg zu Fuß vom Schillerplatz zur Lessingstraße aus der Hosentasche die Geldbörse entwendet. Bislang sind keine Täterhinweise bekannt. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Zeugenaufruf: SUV-Fahrer gefährdet Verkehrsteilnehmer auf Rheinallee
Montag, 04.05.2020 12:32 bis 12:41 Uhr

Ein schwarzer Audi Q8 fährt laut Auskunft eines anderen Verkehrsteilnehmers am Montagmittag gegen 12:30 Uhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit, und angeblich unter Missachtung zahlreicher Verkehrsregeln, die Rheinallee entlang. Er rast dabei über die Rheinallee von der Theodor-Heuss-Brücke bis zum Mombacher Kreisel und dann zurück in Richtung Zollhafen. Dabei gefährdet er laut einem Zeugen andere Verkehrsteilnehmer indem er ständig zwischen den Fahrstreifen hin und her wechselt und sie sowohl links als auch rechts überholt. Dabei missachtet er mindestens eine rote Ampel.

Die Polizei kann den 35-Jährigen aus Hessen stammenden Mann in der Mainzer Neustadt mit seinem SUV antreffen und kontrollieren. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein zunächst sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Personen, die möglicherweise durch den Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet wurden. Der Fahrer ist circa 180 cm groß und trug während der Fahrt einen roten Pullover.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Schüsse im Bereich Feldbergplatz und Waffen in der Nackstraße
Freitag, 01.05.2020, 18:59 Uhr und Sonntag, 03.05.2020, 02:05 Uhr

Am Freitagabend wird der Polizei gemeldet, dass sich in einem Hinterhof in der Nackstraße vier junge Männer aufhalten. Einer habe mit einer schwarzen Pistole hantiert, diese den anderen vorgezeigt. Die Örtlichkeit wird mit starken Kräften aufgesucht. Die Personen können angetroffen und kontrolliert werden. Es handelt sich um vier Jugendliche bzw. Kinder im Alter zwischen 13 - 17 Jahren. Bei einem 17-jährigen kann im Hosenbund am Bauch eine schwarze Pistole festgestellt werden. Nach kurzer Sichtprüfung steht fest, dass es sich lediglich um eine Softairwaffe (unter 0,5 Joule) handelt. Die Waffe wird sichergestellt.

Bei einem Freund des Betroffenen kann in einer Hosentasche ein passendes Magazin, welches mit Plastikkugeln geladen ist, aufgefunden werden. Dieses wird ebenfalls sichergestellt. Der Betroffene und dessen Freund, welcher das Magazin mit sich führte, werden zur Dienststelle verbracht. Die anderen beiden Jugendlichen werden vor Ort des Platzes verwiesen. Die zur Dienststelle gebrachten Personen (13 und 17 Jahre) können von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Diesen wird der Sachverhalt erläutert. Weitere Ermittlungen folgen.

Am Sonntag in der Nacht um 02:05 werden der Polizei mehrere Mitteilungen über Schüsse in der Neustadt gemeldet. Es werden drei Jugendliche beschrieben, die geschossen hätten. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung mit starken Kräften im Bereich Feldbergplatz, Taunusstraße und den umliegenden Straßen können durch zwei Streifenbesatzungen drei flüchtende Personen im Bereich Taunusstraße/Eduard-Kreyßig-Ufer festgestellt und kontrolliert werden. Bei der Durchsuchung eines 19-jährigen wird ein schwarzer Koffer in seinem Rucksack gefunden, an welchem ein Kabelbinder befestigt ist. Bei Inaugenscheinnahme des Koffers können im Inneren eine schwarze PtB Schreckschusswaffe, ein Magazin, ein Schalldämpfer sowie mehrere Knallpatronen aufgefunden werden.

Bei der Durchsuchung der beiden anderen Personen (15 und 16 Jahre) werden keine Waffen entdeckt. Da bislang nicht feststeht, wer Schüsse abgab, wird mit allen drei Personen ein Schmauchspurtest durchgeführt. Durch eine Streifenwagenbesatzung wird im Anschluss die durch die Zeugen gemeldete Örtlichkeit der Schussabgabe am Feldbergplatz aufgesucht. Direkt am Zugang zur "Grünen Brücke" können 8 Knallpatronen (Hülsen) sowie ein weiterer (identisch zu dem am Koffer), augenscheinlich durch ein Feuerzeug beschädigter Kabelbinder, aufgefunden werden. Im Anschluss an die Sachverhaltsaufnahme erhält der 17-jährige einen Platzverweis, einer der Jugendlichen wird zu seinen Großeltern, der dritte Jugendliche zur Dienststelle verbracht und von seiner Mutter abgeholt. Weitere Ermittlungen, unter Anderem wegen Verstoß gegen das Waffengesetz folgen.

Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

    
Hilfreicher“ Mann bestiehlt Senior
Mittwoch, 29.04.2020, 12:15 Uhr

Am Mittwoch, um viertel nach zwölf, will ein 89-jähriger Mainzer am Hauptbahnhof Mainz in den Bus der Linie 62 der MVG einsteigen. Er geht aufgrund seines Alters an einem Gehstock. Der 89-jährige wird durch einen Mann angesprochen und gefragt, ob er ihm beim Einsteigen behilflich sein kann. Hierbei stützt der unbekannte Mann den älteren Herrn an seinem rechten Arm und hilft ihm in den Bus. Unmittelbar danach entfernt sich der "hilfreiche" Mann in unbekannte Richtung. Ein ebenfalls im Bus stehender, namentlich bekannter Fahrgast, weist den 89-jährigen darauf hin, dass vermutlich gerade seine Geldbörse entwendet wurde, was sich bestätigte. Er hatte seine dunkelbraune Ledergeldbörse in seiner rechten Hosentasche. Mit dieser wurde Bargeld, der Bundespersonalausweis und EC-Karten entwendet. Der Täter wird als 20-30-jähriger Mann mit dunklen, kurzen Haaren, beigem Oberteil und brauner Hose beschrieben. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.  

Drei Raubüberfälle
24.04.2020, 15:10 Uhr, 20:55 Uhr und 21:00 Uhr

Zu diesen vorgenannten Uhrzeiten kam es am Freitag im Bereich Neustadt und Hartenberg jeweils zu Raubdelikten, die sehr wahrscheinlich im Zusammenhang stehen. Bei dem ersten Raub um 15:10 Uhr wurde ein 27-jähriger in der Raimundistraße durch zwei Männer nach dem Weg gefragt. Sodann verlangen die Täter den Geldbeutel des 27-jährigen, was  dieser zunächst verweigert. Er wird nach hinten gedrängt und durch einen der Täter dreimal gegen den Kopf geschlagen. Hierauf übergibt der Geschädigte der Geldbeutel. Die Täter flüchten.

Bei dem zweiten und  dritten Raub (20:55 Uhr in der Fritz-Kohl-Straße und 21:00 Uhr in der  Mombacher Straße) versuchte ein Täter jeweils an einen Fahrzeugschlüssel  zu gelangen. Bei dem ersten Fall in der Fritz-Kohl-Straße wird ein 42-jähriger durch den Täter zu Boden gestoßen und sodann aufgefordert, seinen Autoschlüssel herauszugeben. Der Täter stellt aber fest, dass er  durch Passanten beobachtet wird und flüchtet. Bereits fünf Minuten  später attackiert, vermutlich der gleiche Täter, einen bei seinem PKW stehenden 30-jährigen in der Mombacher Straße. Er schlägt dem Geschädigten in das Gesicht und fordert die Herausgabe des PKW-Schlüssels, was dieser ablehnt. Nun sagt der Täter, dass er eine Schusswaffe habe. Der 30-jährige weist den Angreifer daraufhin, dass der Parkplatz videoüberwacht ist und eine Polizeidienststelle nicht weit entfernt. Daraufhin flüchtet der Täter in Richtung Bahngleise. Zu diesem Täter, der wahrscheinlich bei allen drei Raubüberfällen beteiligt war, gibt es erste konkrete Hinweise denen die Mainzer Kriminalpolizei  derzeit nachgeht.

Der zweite Täter des ersten Raubes in der Raimundistraße wird noch gesucht. Folgende Beschreibung ist bekannt: hellhäutig, 1,80m groß, schlanke Statur, ca. 17 Jahre alt, Bekleidung: schwarze Hose, schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131 65-3633 in  Verbindung zu setzen.

Bahnhofplatz: Tätlicher Angriff auf und Beleidigung von Polizeibeamten
Montag, 20.04.2020, 22:35 Uhr

Im Rahmen der Aufnahme eines Körperverletzungsdeliktes befinden sich am Montagabend mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen auf dem Bahnhofvorplatz in Mainz. Da eine der beteiligten Personen augenscheinlich verletzt ist, kommt ein Rettungswagen vor Ort. Die verletzte Person klagt über Atemnot und es ist Eile geboten. Die Rettungssanitäter beginnen sofort mit der Versorgung des Verletzten. Durch mehrfaches Aufheulen des Motors des Rettungswagens werden sowohl die Sanitäter als auch die eingesetzten Beamten auf eine männliche, eigentlich unbeteiligte Person aufmerksam, die unerlaubt im Fahrerhaus des Krankenwagens sitzt und versucht, mit diesem wegzufahren. Der Person gelingt es offensichtlich nicht, einen Gang einzulegen, so dass es lediglich bei dem Versuch bleibt, den Rettungswagen unbefugt zu gebrauchen. Kurz darauf kann der 16-jährige, stark alkoholisierte Beschuldigte, aus dem Fahrzeug gezogen werden. Da dieser seine Personalien nicht angibt, soll er nach Ausweispapieren durchsucht werden. Hierbei und bei der anschließenden Verbringung zur Polizeidienststelle leistet der 16-Jährige Widerstand, indem er nach den Polizeibeamten tritt und spuckt. Weiterhin beleidigt er fortwährend die eingesetzten Polizisten. Dem 16-Jährigen wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen. Auf ihn kommen nun diverse Strafverfahren zu.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Dienstag, 14.04.2020, 16:30 Uhr
Ein 38-jähriger Autofahrer  befährt den Kaiser-Karl-Ring in Richtung Rheinallee und hält an einer  roten Ampel. Ein hinter ihm fahrender 47-Jähriger versucht zu bremsen,  fährt jedoch auf, so dass es zur Kollision kommt. Es entstehen  Sachschäden an den Fahrzeugen. Der 47-Jährige ist zum Unfallzeitpunkt  alkoholisiert. Ihm wird eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein  wird sichergestellt.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü