Blaulicht - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Blaulicht - Pressemeldungen von Polizei und Feuerwehr

Sachbeschädigungen von der Rheinallee bis zum Lessingplatz
Freitag,15.05.2020, 01:25 Uhr bis 01:40 Uhr

Bei der Polizei gehen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mehrere Notrufe ein, dass zwei stark alkoholisierte Personen auf dem Weg von der Rheinallee bis zum Lessingplatz Sachbeschädigungen begingen. Dabei sei eine Glasscheibe beschädigt sowie eine Glastonne und zwei Fahrräder umgeworfen worden. Die Fahrräder hätten die Beiden noch ein Stück mit sich gezogen. Weiterhin hätten die Personen bei einem geparkten PKW den Spiegel abgetreten und eine Delle verursacht. Die Beamten des Neustadtreviers werden durch mehrere Zeugen bis zum Lessingplatz geleitet. Dort soll sich einer der beiden Alkoholisierten aufhalten.

Es ist ein 16-jähriger junger Mann. Bei der zweiten Person habe es sich um eine junge Frau gehandelt. Diese ist jedoch nicht mehr vor Ort und kann auch nicht gefunden werden. Da der 16-jährige Verletzungen im Gesicht aufweist, wird ein Rettungswagen gerufen, der ihn in die Kinderabteilung eines Mainzer Krankenhauses bringt. Zuvor hatte sich der Jugendliche übergeben, war zusammengebrochen und versuchte die eingesetzten Kollegen zu provozieren. Die Mutter des 16-jährigen wurde verständigt.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

77-Jähriger beraubt - Täter gestellt
Dienstag, 12.05.2020, 00:50 Uhr

Ein 77-jähriger Gonsenheimer wird bei einem Raub am frühen Dienstagmorgen in der Mainzer Neustadt leicht verletzt. Der Geschädigte wartet gegen 00:50 Uhr an einer Bushaltestelle im Bereich des Hindenburgplatzes, als er von vier zunächst unbekannten Personen angegangen wird und zu Boden stürzt. Die Personen stehlen dem 77-Jährigen das Portemonnaie und flüchten dann fußläufig. Eine unabhängige Zeugin beobachtet jedoch die Tat, informiert sofort die Polizei und gibt eine detaillierte Personenbeschreibung der vier Flüchtenden ab. Auf Grund der guten Beschreibung können letztlich alle Täter, nach kurzer Verfolgung, von den Funkstreifen des Mainzer Alt- und Neustadtreviers festgenommen werden. Bei den Flüchtenden handelt es sich letztlich um zwei männliche und zwei weibliche Jugendliche, die sich nun strafrechtlich verantworten müssen. Bei dem Sturz verletzt sich der 77-Jährige leicht. Nur dem Anruf der Zeugin und der abgegebenen Personenbeschreibung ist es zu verdanken, dass in diesem Fall die Täter gestellt werden und auch ein Teil des Diebesgutes wieder aufgefunden werden kann.

Taschendiebstahl
Donnerstag, 07.05.2020, 15:50 Uhr bis 16:00 Uhr

Einem 22-jährigem wird am Donnerstagnachmittag auf dem Weg zu Fuß vom Schillerplatz zur Lessingstraße aus der Hosentasche die Geldbörse entwendet. Bislang sind keine Täterhinweise bekannt. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Zeugenaufruf: SUV-Fahrer gefährdet Verkehrsteilnehmer auf Rheinallee
Montag, 04.05.2020 12:32 bis 12:41 Uhr

Ein schwarzer Audi Q8 fährt laut Auskunft eines anderen Verkehrsteilnehmers am Montagmittag gegen 12:30 Uhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit, und angeblich unter Missachtung zahlreicher Verkehrsregeln, die Rheinallee entlang. Er rast dabei über die Rheinallee von der Theodor-Heuss-Brücke bis zum Mombacher Kreisel und dann zurück in Richtung Zollhafen. Dabei gefährdet er laut einem Zeugen andere Verkehrsteilnehmer indem er ständig zwischen den Fahrstreifen hin und her wechselt und sie sowohl links als auch rechts überholt. Dabei missachtet er mindestens eine rote Ampel.

Die Polizei kann den 35-Jährigen aus Hessen stammenden Mann in der Mainzer Neustadt mit seinem SUV antreffen und kontrollieren. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein zunächst sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei sucht nun nach weiteren Personen, die möglicherweise durch den Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet wurden. Der Fahrer ist circa 180 cm groß und trug während der Fahrt einen roten Pullover.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Schüsse im Bereich Feldbergplatz und Waffen in der Nackstraße
Freitag, 01.05.2020, 18:59 Uhr und Sonntag, 03.05.2020, 02:05 Uhr

Am Freitagabend wird der Polizei gemeldet, dass sich in einem Hinterhof in der Nackstraße vier junge Männer aufhalten. Einer habe mit einer schwarzen Pistole hantiert, diese den anderen vorgezeigt. Die Örtlichkeit wird mit starken Kräften aufgesucht. Die Personen können angetroffen und kontrolliert werden. Es handelt sich um vier Jugendliche bzw. Kinder im Alter zwischen 13 - 17 Jahren. Bei einem 17-jährigen kann im Hosenbund am Bauch eine schwarze Pistole festgestellt werden. Nach kurzer Sichtprüfung steht fest, dass es sich lediglich um eine Softairwaffe (unter 0,5 Joule) handelt. Die Waffe wird sichergestellt.

Bei einem Freund des Betroffenen kann in einer Hosentasche ein passendes Magazin, welches mit Plastikkugeln geladen ist, aufgefunden werden. Dieses wird ebenfalls sichergestellt. Der Betroffene und dessen Freund, welcher das Magazin mit sich führte, werden zur Dienststelle verbracht. Die anderen beiden Jugendlichen werden vor Ort des Platzes verwiesen. Die zur Dienststelle gebrachten Personen (13 und 17 Jahre) können von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Diesen wird der Sachverhalt erläutert. Weitere Ermittlungen folgen.

Am Sonntag in der Nacht um 02:05 werden der Polizei mehrere Mitteilungen über Schüsse in der Neustadt gemeldet. Es werden drei Jugendliche beschrieben, die geschossen hätten. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung mit starken Kräften im Bereich Feldbergplatz, Taunusstraße und den umliegenden Straßen können durch zwei Streifenbesatzungen drei flüchtende Personen im Bereich Taunusstraße/Eduard-Kreyßig-Ufer festgestellt und kontrolliert werden. Bei der Durchsuchung eines 19-jährigen wird ein schwarzer Koffer in seinem Rucksack gefunden, an welchem ein Kabelbinder befestigt ist. Bei Inaugenscheinnahme des Koffers können im Inneren eine schwarze PtB Schreckschusswaffe, ein Magazin, ein Schalldämpfer sowie mehrere Knallpatronen aufgefunden werden.

Bei der Durchsuchung der beiden anderen Personen (15 und 16 Jahre) werden keine Waffen entdeckt. Da bislang nicht feststeht, wer Schüsse abgab, wird mit allen drei Personen ein Schmauchspurtest durchgeführt. Durch eine Streifenwagenbesatzung wird im Anschluss die durch die Zeugen gemeldete Örtlichkeit der Schussabgabe am Feldbergplatz aufgesucht. Direkt am Zugang zur "Grünen Brücke" können 8 Knallpatronen (Hülsen) sowie ein weiterer (identisch zu dem am Koffer), augenscheinlich durch ein Feuerzeug beschädigter Kabelbinder, aufgefunden werden. Im Anschluss an die Sachverhaltsaufnahme erhält der 17-jährige einen Platzverweis, einer der Jugendlichen wird zu seinen Großeltern, der dritte Jugendliche zur Dienststelle verbracht und von seiner Mutter abgeholt. Weitere Ermittlungen, unter Anderem wegen Verstoß gegen das Waffengesetz folgen.

Wer sachdienliche Hinweise zu den genannten Fällen geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

    
Hilfreicher“ Mann bestiehlt Senior
Mittwoch, 29.04.2020, 12:15 Uhr

Am Mittwoch, um viertel nach zwölf, will ein 89-jähriger Mainzer am Hauptbahnhof Mainz in den Bus der Linie 62 der MVG einsteigen. Er geht aufgrund seines Alters an einem Gehstock. Der 89-jährige wird durch einen Mann angesprochen und gefragt, ob er ihm beim Einsteigen behilflich sein kann. Hierbei stützt der unbekannte Mann den älteren Herrn an seinem rechten Arm und hilft ihm in den Bus. Unmittelbar danach entfernt sich der "hilfreiche" Mann in unbekannte Richtung. Ein ebenfalls im Bus stehender, namentlich bekannter Fahrgast, weist den 89-jährigen darauf hin, dass vermutlich gerade seine Geldbörse entwendet wurde, was sich bestätigte. Er hatte seine dunkelbraune Ledergeldbörse in seiner rechten Hosentasche. Mit dieser wurde Bargeld, der Bundespersonalausweis und EC-Karten entwendet. Der Täter wird als 20-30-jähriger Mann mit dunklen, kurzen Haaren, beigem Oberteil und brauner Hose beschrieben. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.  

Drei Raubüberfälle
24.04.2020, 15:10 Uhr, 20:55 Uhr und 21:00 Uhr

Zu diesen vorgenannten Uhrzeiten kam es am Freitag im Bereich Neustadt und Hartenberg jeweils zu Raubdelikten, die sehr wahrscheinlich im Zusammenhang stehen. Bei dem ersten Raub um 15:10 Uhr wurde ein 27-jähriger in der Raimundistraße durch zwei Männer nach dem Weg gefragt. Sodann verlangen die Täter den Geldbeutel des 27-jährigen, was  dieser zunächst verweigert. Er wird nach hinten gedrängt und durch einen der Täter dreimal gegen den Kopf geschlagen. Hierauf übergibt der Geschädigte der Geldbeutel. Die Täter flüchten.

Bei dem zweiten und  dritten Raub (20:55 Uhr in der Fritz-Kohl-Straße und 21:00 Uhr in der  Mombacher Straße) versuchte ein Täter jeweils an einen Fahrzeugschlüssel  zu gelangen. Bei dem ersten Fall in der Fritz-Kohl-Straße wird ein 42-jähriger durch den Täter zu Boden gestoßen und sodann aufgefordert, seinen Autoschlüssel herauszugeben. Der Täter stellt aber fest, dass er  durch Passanten beobachtet wird und flüchtet. Bereits fünf Minuten  später attackiert, vermutlich der gleiche Täter, einen bei seinem PKW stehenden 30-jährigen in der Mombacher Straße. Er schlägt dem Geschädigten in das Gesicht und fordert die Herausgabe des PKW-Schlüssels, was dieser ablehnt. Nun sagt der Täter, dass er eine Schusswaffe habe. Der 30-jährige weist den Angreifer daraufhin, dass der Parkplatz videoüberwacht ist und eine Polizeidienststelle nicht weit entfernt. Daraufhin flüchtet der Täter in Richtung Bahngleise. Zu diesem Täter, der wahrscheinlich bei allen drei Raubüberfällen beteiligt war, gibt es erste konkrete Hinweise denen die Mainzer Kriminalpolizei  derzeit nachgeht.

Der zweite Täter des ersten Raubes in der Raimundistraße wird noch gesucht. Folgende Beschreibung ist bekannt: hellhäutig, 1,80m groß, schlanke Statur, ca. 17 Jahre alt, Bekleidung: schwarze Hose, schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131 65-3633 in  Verbindung zu setzen.

Bahnhofplatz: Tätlicher Angriff auf und Beleidigung von Polizeibeamten
Montag, 20.04.2020, 22:35 Uhr

Im Rahmen der Aufnahme eines Körperverletzungsdeliktes befinden sich am Montagabend mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen auf dem Bahnhofvorplatz in Mainz. Da eine der beteiligten Personen augenscheinlich verletzt ist, kommt ein Rettungswagen vor Ort. Die verletzte Person klagt über Atemnot und es ist Eile geboten. Die Rettungssanitäter beginnen sofort mit der Versorgung des Verletzten. Durch mehrfaches Aufheulen des Motors des Rettungswagens werden sowohl die Sanitäter als auch die eingesetzten Beamten auf eine männliche, eigentlich unbeteiligte Person aufmerksam, die unerlaubt im Fahrerhaus des Krankenwagens sitzt und versucht, mit diesem wegzufahren. Der Person gelingt es offensichtlich nicht, einen Gang einzulegen, so dass es lediglich bei dem Versuch bleibt, den Rettungswagen unbefugt zu gebrauchen. Kurz darauf kann der 16-jährige, stark alkoholisierte Beschuldigte, aus dem Fahrzeug gezogen werden. Da dieser seine Personalien nicht angibt, soll er nach Ausweispapieren durchsucht werden. Hierbei und bei der anschließenden Verbringung zur Polizeidienststelle leistet der 16-Jährige Widerstand, indem er nach den Polizeibeamten tritt und spuckt. Weiterhin beleidigt er fortwährend die eingesetzten Polizisten. Dem 16-Jährigen wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnommen. Auf ihn kommen nun diverse Strafverfahren zu.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Dienstag, 14.04.2020, 16:30 Uhr
Ein 38-jähriger Autofahrer  befährt den Kaiser-Karl-Ring in Richtung Rheinallee und hält an einer  roten Ampel. Ein hinter ihm fahrender 47-Jähriger versucht zu bremsen,  fährt jedoch auf, so dass es zur Kollision kommt. Es entstehen  Sachschäden an den Fahrzeugen. Der 47-Jährige ist zum Unfallzeitpunkt  alkoholisiert. Ihm wird eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein  wird sichergestellt.

Einbruchsdiebstahl
Montag, 13.04.2020, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Am Montagnachmittag brechen unbekannte Täter in eine Wohnung in der Nackstraße ein. Während des Tatzeitraums schläft die Bewohnerin im Schlafzimmer. Später stellt sie fest, dass drei Handtaschen, in denen sich Bargeld in Höhe eines zweistelligen Betrages sowie Bankkarte und Ausweispapiere befanden, aus dem Wohnzimmer entwendet wurden. Es liegen keine Täterhinweise vor.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Mainz-Hauptbahnhof - Die Nacht endet in der Gewahrsamszelle
Samstag, 11.04.2020, 00:53 Uhr
Für drei Männer endete die Nacht zum Samstag in den Gewahrsamszellen des Mainzer Polizeipräsidiums. Bereits am Freitagabend gegen halb elf fielen ein 56-Jähriger au Gonsenheim, ein 21-Jähriger aus Ingelheim und ein 29-Jähriger aus Mainz-Bretzenheim, im Bereich des Bahnhofsvorplatzes negativ auf. Sie belästigten Passanten und hatten wiederholt gegen das Kontaktverbot verstoßen. Weshalb von Vollzugsbeamten des Mainzer Ordnungsamts bereits Platzverweise für den Bahnhofsbereich ausgesprochen und Verstöße gegen das Kontaktverbot geahndet worden waren. Ungefähr zweieinhalb Stunden später fallen einer Funkstreife der Polizeiinspektion Mainz 2, die drei deutlich alkoholisierten Personen abermals im Bereich des Hauptbahnhofs auf. Wieder wurden unbeteiligte Passanten belästigt. Bei der folgenden Ansprache der Polizeibeamten, zeigen sich die Personen uneinsichtig und gereizt. Erneut ausgesprochene Platzverweise werden ignoriert, weshalb alle drei in polizeiliches Gewahrsam genommen werden und die Nacht in der Zelle verbringen müssen. Zudem müssen sich die drei Männer nun wegen Nichtbefolgen der Platzverweise und Verstößen gegen das Kontaktverbot verantworten.

Dank aufmerksamer Nachbarn bleibt Einsatz eine Bagatelle
Am Samstag (03.04.2020) um 18:23 Uhr setzten Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Mainzer Neustadt aufgrund eines ausgelösten Rauchwarnmelders einen Notruf ab. Klopf- und Klingelversuche der Nachbarn an der betroffenen Wohnung blieben zuvor erfolglos.  
Die Feuerwehr konnte die Wohnungstür gewaltlos öffnen. Aufgrund eines Entstehungsbrands wurde eine leichte Verrauchung festgestellt. Der kleine Brand konnte rasch mit etwas Wasser aus dem Wasserhahn gelöscht werden. Die Bewohnerin wurde in der Wohnung angetroffen und an den Rettungsdienst übergeben. Nachdem der betroffene Raum gelüftet war, konnte die Feuerwehr wieder einrücken.
Nur wenig später hätte sich ein Zimmerbrand entwickeln können. Nicht nur Rauchmelder retten Menschenleben – auch aufmerksame Nachbarn.
PS: Zuvor war bereits das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Feuerwache 2 zu einem anderen Einsatz unterwegs. Wenig später erreichte uns über soziale Medien ein Dankeschön einer Mutter, weil sich ihre Kinder über die winkenden Einsatzkräfte freuten. Das wiederum brachte uns zum Lächeln. Wir bedanken uns bei allen Mainzer Bürgern, die gegenseitig aufeinander Acht geben, Abstand zueinander halten und uns im Einsatz freundlich begegnen. Bleiben Sie gesund!  

Brennendes Essen in der Wallaustraße
Durch einen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Wallaustraße wird am Donnerstagnachmittag eine Rauchentwicklung im dritten Stock gemeldet. Die Berufsfeuerwehr trifft zeitgleich mit der Mieterin der betreffenden Wohnung ein. Die Wohnung kann geöffnet und das Essen gelöscht werden. Anschließend wird gelüftet.

Zündeln und Stehlen
Am 31.03.2020  werden der Polizei in den frühen Morgenstunden  zwei Jugendliche gemeldet, die in der Osteinstraße ein kleines Feuer machten und dann zu Fuß in Richtung Hauptbahnhof gingen. Im Rahmen der Fahndung können zwei männliche Personen mit Fahrrad in der Josefsstraße/Ecke Kaiser-Wilhelm-Ring kontrolliert werden, die der Beschreibung entsprechen. Die Überprüfung ergibt, dass das Fahrrad vermutlich kurz zuvor im K-W-Ring aus einem Hauseingang entwendet wurde, die Jugendlichen weiterhin als Vermisste durch den Kriminaldauerdienst Mainz zur Fahndung ausgeschrieben sind. Bei der Durchsuchung werden drei Feuerzeuge aber keine Zigaretten gefunden. In der Osteinstraße ist ein niedergebrannter gelber Sack. Die beiden Jugendlichen werden in ihre Jugendhilfeeinrichtung zurückgebracht. Sie erwartet nun, unter anderem, ein Strafverfahren wegen Diebstahles.

Einbruch in Bürocontainer
In der Zeit von Samstagmittag bis Montagmorgen (28.-30.03.2020) schlagen bislang unbekannte Täter auf einem Baustellengelände in der Straße 'Am Getreidespeicher' in der Mainzer Neustadt die Scheibe eines Bürocontainers ein. Durch dies Öffnung steigen sie ein und hebeln im Innenbereich eine Bürotür auf. Derzeit ist nicht bekannt, ob etwas gestohlen wurde. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Kennzeichendiebstahl und Sachbeschädigung an PKW
Ein Fahrzeughalter parkt am Mittwoch um 17:00 Uhr seinen weißen BMW ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand der Sömmerringstraße in Fahrtrichtung Goethestraße. Als er am Donnerstag um 13:30 Uhr zu seinem Pkw zurückkehrt, stellt er fest, dass sein hinteres Kennzeichen fehlt und sein rechter Reifen platt ist. An diesem kann durch die Beamten eine Einstichstelle gefunden werden. Wer sachdienliche Hinweise zu dem  genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Spielzeugwaffe löst Großeinsatz aus
Mittwoch, 25.03.2020, 08:30 Uhr - 12:35 Uhr
Ein 28-Jähriger  Mann aus der Mainzer Neustadt löst am Mittwochmittag einen größeren  Polizeieinsatz aus. Als aufmerksame Mitarbeiter der Mainzer Entsorgungsbetriebe gegen 12:35 Uhr an einer roten Ampel in der  Kaiserstraße warten müssen, fällt ihnen eine männliche Person am Fenster  eines Mehrfamilienhauses auf, die mit einer Pistole aus dem geöffneten  Fenster herumgefuchtelt. Die Mitarbeiter der Stadt melden dies aus sicherer Entfernung sofort über den Polizeinotruf 110. Von der Führungszentrale der Mainzer Polizei wird hierauf ein größerer Polizeieinsatz koordiniert, in dessen Verlauf die betreffende Wohnung  durch Polizeibeamte des Spezialeinsatzkommandos betreten und durchsucht wird. Neben dem Antreffen des 28-Jährigen Wohnungsinhabers, kann tatsächlich eine Schusswaffe sichergestellt werden. Bei der Waffe dürfte es sich nach erster Einschätzung allerdings um eine Spielzeugwaffe handeln. Eine abschließende waffenrechtliche Beurteilung steht derzeit  noch aus. Der 28-Jährige hatte zudem noch Drogen in der Wohnung, die ebenfalls sichergestellt werden.

Wohnungseinbruch
Dienstag, 24.03.2020, 08:30 Uhr - 11:20 Uhr
Auf die Wertgegenstände einer 45-Jährigen hatten es Einbrecher am  Dienstagvormittag in der Mainzer Neustadt abgesehen. Während die Wohnungsinhaberin im kurzen Zeitraum von 08:30 Uhr bis 11:30 Uhr nicht  zu Hause ist, verschaffen sich der oder die unbekannten Täter Zutritt  zum Mehrfamilienanwesen im Kaiser-Wilhelm-Ring. Die im Obergeschoss  befindliche Wohnungstür der 45-Jährigen wird dann gewaltsam aufgebrochen  und die Wertgegenstände aus der Wohnung entwendet. Von der Mainzer  Kriminalpolizei wurde der Tatort aufgenommen und Spuren gesichert.  Konkrete Täterhinweise liegen derzeit noch nicht vor.
Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten  sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü