mit Anmeldung oder Vorverkauf - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Veranstaltungen mit Anmeldung

SA, 14.08.2021 - 10:00 - 17:00 Uhr - Julius-Lehlbach-Haus, Kaiserstraße 26-30
Die ganze Arbeit
Workshop mit Mia Smettan & Charlotte Hitzfelder (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

In diesem Workshop geht es inaltlich um die Auseinandersetzung mit Sorgearbeiten und der Frage, was passieren würde, wenn die oft unsichtbare und wenig wertgeschätzt Sorgearbeit im Zentrum von ökonomischem Denken stehen würde.
Nicht nur Bürojobs, Industriearbeitsplätze, Banken und Handwerk sind wichtige Tätigkeiten und Teil der Wirstschaft, sondern auch Putzen, Kochen und das Sorgen für Mitmenschen gehören dazu. Ohne diese ist weder ein gutes Leben möglich, noch die Produktion von Industriegütern.
In diesem Workshop geht es inhaltlich um die Auseinandersetzung mit Sorgearbeiten und der Frage, was passieren würde, wenn die oft unsichtbare und wenig wertgeschätzt Sorgearbeit im Zentrum von ökonomischem Denken stehen würde.
Was würde sich verändern?
Und was muss sich auch verändern, damit Systeme der Ungleichheit abgebaut werden?
Das Konzeptwerk Neue Ökonomie ist seit 2011 ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Leipzig, der sich für eine soziale, ökologische und demokratische Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt.

Anmeldung bis zum 02.08.2021 per Mail an fz@frauenzentrum-mainz.de
Der Workshop findet in Präsenz statt. Falls die Corona Maßgaben dies nicht zu lassen wird der Workshop online per Zoom statt finden.
Das Konzeptwerk Neue Ökonomie ist seit 2011 ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Leipzig, der sich für eine soziale, ökologische und demokratische Wirtschaft und Gesellschaft einsetzt.

In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung

Treffpunkt Stadtbibliothek
„1000 Jahre Erzbischof Erkanbald“
Vortrag und Gespräch mit Dekan Andreas Klodt und Dr. Guido Faccani

In Mainz hat sein Wirken wenig Spuren hinterlassen - aber als erster  Bischof ließ Erkanbald sich im August 1021 in seiner Amtskirche  bestatten, d.h. vor genau eintausend Jahren. Die Auffindung seines  Sarkophags im Alten Dom St. Johannis und dessen Öffnung vor zwei Jahren  machten aus Mainz die Stadt der zwei Dome. „Hammer’s bald? Erkanbald!“  fragte die AZ anlässlich des Wartens auf die Ergebnisse der  Sarkophag-Öffnung. Und die Bild-Zeitung sprach angesichts des Zustands  des Leichnams vom „Brösel-Bischof“. Das Medienecho war riesig, dabei  wissen wir nur wenig von dem Menschen Erkanbald, der zehn Jahre lang als  Nachfolger von Willigis Erzbischof von Mainz war.

Andreas Klodt ist seit 2010 Dekan des Evangelischen Dekanats Mainz. Von  Beginn an begleitet er die Grabungen und ist Vorsitzender des  Ausschusses Alter Dom St. Johannis. Dekan Klodt ist vielen Hörern des  SWR als Autor und Sprecher zahlreicher Verkündigungssendungen bestens  bekannt. Er wird gemeinsam mit dem Archäologen, Kunsthistoriker und  wissenschaftlichen Forschungsleiter am Alten Dom St. Johannis, Dr. Guido  Faccani,  am 18. August 2021 anhand von Aufnahmen berichten,  was sich  über Erkanbald und seine Bestattung und die Zeit nach 1000 sagen lässt.

Veranstalter: Mainzer Bibliotheksgesellschaft e.V.

Der Einlass zur Veranstaltung kann nur nach vorheriger Anmeldung und  entsprechender Kontaktdaten-Erfassung sowie einem negativen  Testergebnis, einem vollständigen Impfnachweis oder einer  „Genesenen“-Bescheinigung erfolgen. Es gilt zudem die Maskenpflicht (bis  zum Platz).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung daher zwingend  erforderlich. Bitte melden Sie sich per Mail und mit Angabe Ihrer  Kontaktdaten (Name, Adresse und Telefonnummer) an:
info@MainzerBibliotheksgesellschaft.de oder vormittags zwischen 09 und 12 Uhr unter der Telefonnummer: 06131 122649
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

FR, 13.08.2021 - 18:00 Uhr - online
Zur Situation von LGBTI in Mittel- und Osteuropa
Online-Gespräch auf Zoom
Intoleranz gegen LGBTI ist keine Eigenheit des Ostens Europas, aber die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intergeschlechtlichen in Mittel- und Osteuropa ist schwierig. Wie sehen Lebenswirklichkeit und Alltag von LGBTI -Menschen aus? Welche Erfahrungen machen sie? Wie kann eine Unterstützung in Mittel- und Osteuropa aussehen?

Moderation: Michael Ebling (Oberbürgermeister der Stadt Mainz)

Teilnehmende:
Sandra Mazur (Stowarzyszenie Tęczowe Opole / Verband Regenbogen Oppeln)
Karolina Pisa (Fundacja Laboratorium Zmiany / Stiftung Veränderungslabor Oppeln)
Simeon Vasilev (LGBT*I-AktivistGLASFoundation Bulgarien)
Marc Angel (MdEP, Mitglied der Interparlamentarischen Gruppe für LGBT*I-Rechte, Europaparlament, Brüssel)

Begleitet wird das Forum mit Musikstücken des queeren Chór Krakofonia aus Krakau
In Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Rheinland-Pfalz/Saarland und QueerNet Rheinland-Pfalz

Bitte anmelden bis zum 10.08. per E-Mail an mainz@fes.de oder hier

SA, 04.09.2021 - 10:00 - 13:00 Uhr - Frauenzentrum Mainz, Kaiserstraße 59 - 61
Kraftvolle Begegnung in der Meditation – Neue Wege sehen
Workshop
Dieser Meditationsworkshop bietet die Chance Neues zu entdecken, Ungeliebtes über Bord zu werfen, kreativ zu werden oder einfach mal: meditieren, gestalten, abschalten.
Ablauf:
Meditativer Einstieg „Neue Wege sehen“
„Eure Fundsachen und Neuentdeckungen“ der letzten Monate
Die aerosolfreie Seifenblase – farbenfrohe Leichtigkeit eines Augenblicks
Abschlussrunde
Referentin: Ursula Heintz
Anmeldung bis zum 30.08.2021 per Mail an fz@frauenzentrum-mainz.de  

„Pflegebedürftig – Was nun?“
BIVA-Pflegeschutzbund bietet Online-Vortragsreihe

In Zeiten der Corona-Pandemie fallen viele Veranstaltungen wegen der Infektionsgefahr aus – auch Schulungen, Vorträge und andere Vor-Ort-Termine. Um dennoch Interessierte informieren zu können, führt der BIVA-Pflegeschutzbund eine Vortragsreihe mit dem Titel „Pflegebedürftig – was nun?“ als Online-Format durch. In zehn einstündigen Vorträgen geben BIVA-Rechtsberater Auskunft über das Thema Pflegebedürftigkeit, von der rechtzeitigen selbstbestimmten Vorsorge über Pflege zuhause oder im Heim bis hin zu speziellen Themen wie Demenz & Betreuung. Die Vorträge bauen nicht aufeinander auf und können gegen einen geringen Teilnahmebeitrag einzeln online gebucht werden.

Pflegebedürftigkeit ist kein leichtes Thema. Viele neigen dazu, es mit dem Gedanken „Damit kann ich mich später beschäftigen“ zu verdrängen. Da Krankheit oder Unfall aber jederzeit und unabhängig vom Alter zu Pflegebedürftigkeit führen können, sollte man sich frühzeitig mit dem Thema befassen. Dabei stellen sich viele Fragen: Welche Leistungen kann man von der Pflegekasse erhalten? Wie vereinbart man Pflege und Beruf? Wie finanziert sich Pflege und welche Rechte hat man als Betroffener? Das sind nur einige Beispiele.  

Damit sich jeder umfassend informieren kann, hat der BIVA-Pflegeschutzbund die Vortragsreihe „Pflegebedürftig – Was nun?“ gestartet, die sich an BIVA-Mitglieder und alle anderen Interessierten richtet. Interessierte finden unter www.biva.de/veranstaltungen weitere Informationen zu den einzelnen Vorträgen und das Online-Anmeldeformular.

Hier die Veranstaltungstermine, jeweils montags von 17:00 bis 18:00 Uhr:

02.08.2021  Demenz & Betreuung
16.08.2021  Testament – Was muss ich beim Erben und Vererben beachten?
30.08.2021  Vollmachten & Verfügungen – Wie kann ich selbstbestimmt vorsorgen?

Der BIVA-Pflegeschutzbund vertritt seit 1974 bundesweit die Interessen  von Menschen, die im Alter Wohn- und Pflegeangebote in Anspruch nehmen.  Der BIVA-Pflegeschutzbund ist gemeinnützig, konfessionell ungebunden und  überparteilich. BIVA ist die Abkürzung für Bundesinteressenvertretung  für alte und pflegebetroffene Menschen e.V.


Sommerferienprogramm der Kunstvermittlung Kunsthalle Mainz in Kooperation mit dem Mainzer Taubertsbergbad

Passend zur aktuellen Ausstellung von Joachim Koester The way out is the way in wurden zum Thema „Verwandlung" ausgefallene Masken in einem unserer diesjährigen Pfingstferien-Workshops gebastelt und die Ergebnisse vor der Kamera in Szene gesetzt.

Auch in den Sommerferien bietet die Kinder- und Jugendkunstschule der Kunsthalle Mainz wieder ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche an. Im Rahmen der einzigartigen Kollaboration zwischen dem Mainzer Taubertsbergbad und der Kunsthalle Mainz finden einige der Angebote sogar direkt vor Ort im Mainzer Taubertsbergbad statt.

Thematisch orientieren sich die Workshops der Kunstvermittlung an unserer kommenden Gruppenausstellung Theoretisch geht’s mir gut mit Arbeiten von fünf internationalen Gegenwartskünstler*innen. Sie lädt dazu ein, die Wahrnehmung auf das eigene Sein zu richten und Kunst auch abseits des White Cubes zu erleben. Die Ferienangebote beschäftigen sich unter anderem spielerisch mit dem eigenen Wohlbefinden und dem Zusammenspiel von Körper und Wasser.
-
Wichtiger Hinweis: Anmeldung für die Ferienworkshops bis 12.07.2021 unter mail@kunsthalle-mainz.de oder Telefon 06131 126939

Alle Ferienworkshops finden nach Möglichkeit draußen statt. Wir richten uns nach der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz.
Weitere Informationen zu den Workshops unter
www.kunsthalle-mainz.de/de/programme/jks


Programmübersicht:

Material World
zweitägiger Ferienworkshop - ab 8 Jahre
Schwimmhilfen, Wasserbälle, Flossen und anderes Material aus dem Schwimmbad wachsen zu verrückten Skulpturen und Kostümen. Wir bauen uns neue Welten und inszenieren unsere bunten Freibad-Kreationen am letzten Tag im Stadtraum.
Do 29.07. und Fr 30.07. - jeweils 9–15 Uhr
Ort: Mainzer Taubertsbergbad
Kosten:Teilnahme kostenlos

Körper-Positive
dreitägiger Ferienworkshop - 10–14 Jahre
Im Schwimmbad spielt Körperwahrnehmung von außen und innen eine große Rolle. Wir erobern uns die eigenen Körper zurück und nehmen Abdrücke aus Gips und anderen Materialien. So entstehen Negativ- und Positiv-Formen und zum Abschluss eine gemeinsame Skulptur.
Mo 16.08., Di 17.08. und Mi 18.08. - jeweils 10–13 Uhr
Ort: Kunsthalle Mainz
Kosten: 25 Euro

TikTok total
zweitägiger Ferienworkshop - ab 13 Jahre
Immer und jederzeit Insta-ready – in der aktuellen Ausstellung dreht sich viel um das optimale Selbst. Wir drehen alles auf den Kopf und begeben uns mit Handy, Tablets und Kameras auf eine Reise durch die digitale Netzkunstwelt.
Do 19.08. und Fr 20.08. - jeweils 10–13 Uhr
Ort: Kunsthalle Mainz
Kosten: 25 Euro

Superheld*innen
viertägige Workshopwoche - ab 8 Jahre
Die Welt braucht neue Superheld*innen! Wir setzen unsere Superkräfte frei und entwerfen unsere eigenen verrückten Kostüme und Accessoires aus bunten Stoffen, Goldfolien, Mülltüten und allem was wir in die Finger kriegen. Zum krönenden Abschluss organisieren wir unser eigenes Superheld*innenfest. Zusammen sind wir stark!
Di 24.08. bis Fr 27.08. - jeweils 10–16 Uhr
Ort: Kunsthalle Mainz
Kosten: Teilnahme kostenlos

Das Programm der Kinder- und Jugendkunstschule der Kunsthalle Mainz wird durch das Landesprogramm zur Förderung von Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz und durch das Programm Kultur macht Stark der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. gefördert.

Zurück zum Seiteninhalt