Presseumschau - Gaadefelder InfoBrief

Direkt zum Seiteninhalt

Die Presseumschau - Nachrichten aus der Neustadt
Hinweis: - Dieser Artikel ist nur gegen Zahlung oder als AZ-Abonnent zu lesen.

Der Anbruch eines neuen Zeitalters
Das erste komplette Corona-Jahr geht zu Ende. Das zweite Weihnachtsfest unter den Vorzeichen von Corona steht bevor. Dazu Pfarrer Matthias Teutsch von der Pauluskirchengemeinde in der Neustadt - LZ Lokale Zeitung

(Grafik: zanderrotharchitekten)
Zwei neue Projekte am Mainzer Zollhafen geplant
Die Architektenwettbewerbe für zwei Baufelder im Zollhafen sind entschieden. Was die LBBW auf der Hafeninsel I und an der Marina bauen will - AZ Mainz

Kein Kicken auf Mainzer Frauenlobplatz
Ein Antrag von SPD und Linken zur Aufstellung von Fußballtoren wird im Ortsbeirat abgelehnt. Nun soll ein neuer Ort gesucht werden - AZ Mainz

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Foto: Harald Kaster)
„Natürlich“ in Mainz: Ein Arbeitgeber für alle
Der Bioladen in der Neustadt ist ein Inklusionsbetrieb. Christian Löhnert ist langjähriger Mitarbeiter und berichtet von den Herausforderungen, vor die ihn der Job stellt - AZ Mainz

(Foto: Harald Kaster)
20 Jahre Mainzer Tafel – ohne Ehrenamtliche geht nichts
Der Verein rettet bis zu acht Tonnen Lebensmittel pro Woche von Händlern und verteilt sie an Bedürftige. Die stellvertretende Vorsitzende Heidi Preuhsler hat eine Chronik erstellt - AZ Mainz

(Foto: hbz/Stefan Sämmer)
Auf Töpfe folgen Gemälde in Mainz
Mitte 2022 soll die „Vitrine-Galerie“ in den Räumen des ehemaligen Haushaltswarengeschäfts „Moritz“ eröffnen. Dahinter steckt der Mainzer Künstler Thilo Weckmüller - AZ Mainz

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Foto: sensor-Magazin)
Goldenes Haus am Zollhafen offiziell fertiggestellt
Nach mehr als sechs Jahren Planung und Bau, einem Architekten-Wechsel und jeder Menge Verzögerungen und Änderungen, gilt das Projekt „DOXX“ nun offiziell als fertiggestellt - sensor

Wird der Ortsbeirat Mainz-Neustadt bald live übertragen?                     
Das Gremium ist offen gegenüber neuen Beteiligungsformen,  doch die Verwaltung sieht eine digitale Übertragung noch nicht vor - AZ Mainz

(Foto: hbz/Stefan Sämmer)
Kunst zum Mitmachen in Mainzer Kunsthalle
In der Mainzer Kunsthalle können Besucher hautnah in die aktuelle Ausstellung „Eins Komma Fünf“ eintauchen. Auf Tuchfühlung mit den Werken von Franz Erhard Walther - AZ Mainz

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Foto: Reiner Höffner)
Erneut Ärger um die Umbenennung der Hindenburgstraße
Der ehemalige Reichspräsident Paul von Hindenburg zählt zu den umstrittenen Persönlichkeiten in der deutschen Geschichte. In Mainz scheint eine Umbenennung einer ihm gewidmeten Straße und eines Platzes nicht mehr ausgeschlossen - Merkurist

(Foto: hbz/Stefan Sämmer)
„Echt Meenz“ hat in der Bahnhofstraße eröffnet
Von Fleischwurst bis Veganem. Das „Echt Meenz“ ist eine Mischung aus Feinkostladen und Restaurant. Großen Wert legt Inhaber Alexander Schäfer auf regionale Küche und Produkte - AZ Mainz

(Foto: Harald Kaster)
Hindenburgstraße: Zeichen stehen auf Umbenennung
Die Chancen, dass Hindenburgplatz und-straße in Mainz umbenannt werden, stehen gut. Die 2011 extra einberufene Expertengruppe und die Anwohner haben dabei offenbar wenig zu melden - AZ Mainz


Hindenburgstraße: Anwohnerwille und Ergebnis der Historikerkommission werden übergangen
Pressemitteilung des CDU Stadtbezirksverbands  Mainz-Neustadt vom 25.11.2021

Der CDU-Stadtbezirksvorsitzende Torsten Rohe aus der Mainzer Neustadt ist entsetzt darüber, dass der Antrag der LINKEN zur Umbenennung der Hindenburgstraße im Stadtrat nicht abgelehnt wurde: „Die SPD habe vielmehr ihre Bereitschaft gezeigt, sich im Kulturausschuss auf einen Namensvorschlag des von LINKE, Grünen und SPD dominierten Ortsbeirats einlassen zu wollen. Das steht im Gegensatz zum Anwohnerwille und zu den Ergebnissen der Historikerkommission.“

CDU-Ortsbeiratsmitglied Karsten Lange verweist auf eine im Mai und Juni 2008 von ihm initiierte Anwohnerbefragung: 219 Bewohner der Hindenburgstraße wurden damals persönlich an den Wohnungstüren befragt. 179 sprachen sich gegen eine Umbenennung aus, 15 waren für die Umbenennung und 23 hatten keine Meinung zu dem Thema. Es gab eine Enthaltung und eine Person war dort nicht gemeldet. Lange: „Die SPD sah damals ein, dass es nicht gut ist, den Anwohnerwillen zu ignorieren. Nun wird die Umbenennung erneut versucht. Damit der Widerstand der Straßenbewohner gegen eine Umbenennung nicht mehr so ins Gewicht fällt, fordern LINKE, Grüne und SPD eine Bürgerbeteiligung, an denen nicht nur die Straßenbewohner teilnehmen dürfen. Zu diesen Terminen wird dann stadtweit alles aufgeboten, was die drei Parteien mobilisieren können. Der Anwohnerwille wird so brüsk zur Seite geschoben.“

Torsten Rohe ist insbesondere darüber verärgert, dass die jahrelange Recherche und Diskussion der Historikerkommission, die sich in ihrem Abschlussbericht 2016 gegen die Umbenennung der Hindenburgstraße aussprach, ignoriert wird. SPD und Grüne wollten diese Kommission, waren daran beteiligt und ignorieren nun das Ergebnis: „Es geht SPD, Grüne und Linke nur um Effekthascherei, die ganzen Probleme für die Anwohner und Gewerbetreibenden, vom Umschreiben der Personalausweise bis hin zum Anschreiben der Kunden, interessieren die nicht.“ Lange kündigt den Widerstand der CDU an: „2008 hat die CDU bereits die Umbenennung erfolgreich verhindert, wir werden auch diesmal nichts unversucht lassen, um dem Anwohnerwillen Geltung zu verschaffen.“


Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Archivfoto: Sascha Kopp)
"Antifa-Allee": Schilder in Mainzer Hindenburgstraße übersprüht
Am Mittwoch befindet der Stadtrat über eine Umbenennung der Hindenburgstraße. Unbekannte haben derweil die Straßenschilder übersprüht - und müssen jetzt mit einer Anzeige rechnen - AZ Mainz

(Foto: Harald Kaster)
Ortsbeirat Mainzer Neustadt kämpft gegen das Parkchaos
Mit der Erneuerung verblasster Markierungen und mehr Grün will man den zahlreichen wild parkenden Autos Herr werden. Nur die CDU ist dagegen – und fordert Alternativen - AZ Mainz

„Neue Kunst für das Mainzer Rheinufer“
Der Ortsbeirat Neustadt stimmte für den Antrag der Grünen und Linken, dass in Höhe der Caponniere Kunst einen neuen Platz finden soll. Man wolle jungen Künstlern eine Chance geben - AZ Mainz

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Foto: hbz/Jörg Henkel)
Mainzer vertont „Mr. Radio“
Der Komponist Bernd Thewes orchestriert erfolgreich Stummfilme. Sein jüngstes Projekt ist jetzt auf Arte zu sehen - AZ Mainz

(Foto: Harald Kaster)
Schau über Mainzer Freischützengarde im Fastnachtsmuseum
Mit der kleinen Ausstellung macht die Mainzer Freischützengarde auf ihren 121. Geburtstag aufmerksam. Auch ein Fahnentuch ist zu sehen, das den Krieg unbeschadet überstanden hat - AZ Mainz

(Foto: Harald Kaster)
Mainzer Jüdische Gemeinde hat neuen Rabbiner  
Als Neuntklässler nach Israel und nach Abitur, Talmud-Schule und dem Militärdienst wieder zurück: Ein langer Weg hat den neuen Rabbiner Jan Guggenheim bis nach Mainz geführt - AZ Mainz

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
(Foto: Susanne Einhäuser)
In Bewegung: Im neuen Mainzer Atelier von Astrid Eisinger
Bewegung ist das Thema von Astrid Eisinger. Wie sie in Corona-Zeiten ein neues Atelier findet und mit Nora Liebmann die Ausstellung „Kopf auf Kipp“ entsteht - AZ Mainz

(Foto: Zollhafen Mainz)
Atemberaubende Illumination am Mainzer Zollhafen zur Weihnachtszeit
In der Zeit vom 1. Advent 2021 bis zum 6. Januar 2022 verwandelt eine eindrucksvolle Lichtinstallation den Mainzer Zollhafen wieder in einen stimmungsvollen Kunstort - BYC-News

(Foto: Maren Krudeweig)
Parkplatz-Ärger: Wenn Fremdparker Anwohner-Stellplätze belegen
Wenn Autofahrer für einen Bewohner-Parkausweis zahlen und dann Nicht-Anwohner auf den Stellplätzen parken, reagieren viele Anwohner mit Unverständnis. Wie die Stadt Mainz gegen das Problem vorgeht - Merkurist

Wir danken all unseren Sponsoren (bitte Logos anklicken)
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt