Seite 1 - Mainzer Neustadt-Anzeiger

Direkt zum Seiteninhalt

Sie können den Mainzer Neustadt-Anzeiger als PDF herunterladen. Bitte Bild anklicken

  
2022 – ein besonderes Jahr für unseren Stadtteil
150 Jahre Neustadt ‒ 20 Jahre „Soziale Stadt“ ‒ 20 Jahre „Mainzer Neustadt-Anzeiger“

(ab) Kaum vorstellbar, dass unsere heute so pulsierende Neustadt einst ein Gartenfeld vor den Toren von Mainz war.
Das Gebiet, bereits 1381 urkundlich erwähnt, lag nördlich der Festungsmauer und bestand vor allem aus Obstgärten, Feldern und Wiesen mit wenigen unbefestigten Wegen. Eine Reihe von Gartenlokalen und zahlreiche Feste lockten dennoch die Mainzer Bevölkerung dorthin.



Die Geschichte der Neustadt
Erst im Jahre 1872 wurde das „Gaadefeld“, wie es auf Mainzerisch noch immer heißt, als Siedlungsgebiet freigegeben. Der Stadterweiterungsvertrag zwischen dem Königlich Preußischen
Gouvernement der Festung Mainz und der Stadt Mainz besiegelte dies. Dadurch verdoppelte sich das Stadtgebiet um mehr als die Hälfte.

„Diese Stadterweiterung“, schrieb Paul Peter Custodis vom Landesamt für Denkmalpflege 1997 in der „Festschrift“ zum 125-jährigen Jubiläum der Neustadt, „sprengte in ihren wirtschaftlichen, künstlerischen und sozialpolitischen Aspekten alle Vergleiche im damaligen deutschen Reich. Sie bleibt untrennbar mit dem Namen des Mainzer Stadtbaumeisters Eduard Kreyßig verbunden, der von 1865 bis 1896 (…) der Entwicklung der Stadt Mainz auf dem Wege zur Großstadt entscheidende Impulse gegeben hat.“ Nach Pariser Vorbild schuf Kreyßig ein symmetrisches, gitterförmiges Straßensystem, das bis heute so typisch für die Neustadt ist: mit Längs- und Querachsen, die strahlenförmig in zentrale Plätze des Quartiers einmünden. Das sind zum Beispiel Gartenfeldplatz, Sömmerringplatz und Frauenlobplatz.

Ein Festjahr für Neustädter:innen von Neustädter:innen
Der 150. Geburtstag unseres geschichtsträchtigen Viertels soll mit unterschiedlichsten Veranstaltungen und Aktivitäten an verschiedenen Orten des Stadtteils gefeiert werden auch wenn heute noch niemand weiß, was morgen wird.

Gemeinsam mit den beiden Quartiermanagerinnen Johanna Fuchs und Toyah Hosni hat Ortsvorsteher Christoph Hand im Team mit zehn Kreativen ein Gesamtkonzept erarbeitet. Die Durchführung der Veranstaltungen unter stützt „mainzplus CITYMARKETING“, die stadtnahe Gesellschaft für kulturelle Live Veranstaltungen. Schirmherr ist der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Michael Ebling.

Die Open-Air- und Indoor-Events werden „von Neustädter:innen für Neustädter:innen“ ausgerichtet. „Ich möchte alle, die in der Neustadt leben und arbeiten, dazu einladen, mit ihren Ideen und auch ihrem persönlichem Engagement das Programm mitzugestalten“, beschreibt Ortsvorsteher Christoph Hand das Ziel. „Denn ich bin der festen Überzeugung, dass ein solches Stadtteiljubiläum nur von den Akteurinnen und Akteuren in unserem Viertel getragen werden kann.“ Es sind die vielfältigen Neustadt-Gruppen, die Vereine, Schulen, Kitas und Kirchen, die Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden, die kleinen und großen Unternehmen, die er damit ebenso anspricht wie Einzelpersonen.

Ein bunt gefächertes Angebot
Den Auftakt macht das traditionelle „Neujahrsfrühstück“, zu dem die Gruppe „Frauen aktiv“ am 23. Januar alle aktiven Neustädter:innen in die Räumlichkeiten der Stadtwerke einlädt. Die internationalen kulinarischen Köstlichkeiten zu diesem geselligen Beisammensein bringen die Gäste mit. Andere traditionelle Events wie die „Erstürmung der Ortsverwaltung“ oder die „Gaadefelder Kerb“ sollen ebenso wieder aufleben. Dafür ist Jens Knigge vom Vereins- und Kulturring (VKR) begeistert im Organisationsteam dabei: „Den Vereinen im Jubiläumsjahr eine größere Plattform zu bieten und damit auch sichtbar zu machen, welche Möglichkeiten unser Stadtteil für alle bereithält, finde ich einfach klasse.“

Außergewöhnliche Neustadt-Rundgänge sind vorgesehen, die sicher auch alteingesessene Bewohner:innen zum Staunen bringen. Und die geplante „Neustadt Quiz-Tour“ (s. Artikel auf Seite 2) ist bestimmt nicht nur für Rätselfreunde spannend.

Absoluter Höhepunkt wird das Fest-Wochenende vom 23. bis 25. September sein, das an die Gründung der Neustadt vor dann genau 150 Jahren erinnert und als großes „Nachbarschaftsfest“ ausgerichtet wird. Den Anfang macht freitags das „Weltkindertagsfest“ mit Kindertheater, Tanz, Gesang, Spielen, Essen und Trinken. Am Samstag gibt’s auf der Hauptbühne Neustädter Musik-Acts vom Feinsten. Sonntags ist Zeit für Begegnungen und Vorführungen von noch unentdeckten Talenten aus unserem Quartier. Austragungsort ist der Goethe platz als zentraler und größter Quartiersplatz mit seinen 6.500 Quadratmetern.

Pascal Noormann, Leiter des „Kinderhaus BLAUER ELEFANT“ und im Organisationsteam mit dabei, erklärt zum Freitagsprogramm: „Wir haben zwei wesentliche Schwerpunkte. Wir wollen auf die Kinderrechte aufmerksam machen, die die Kinder stärken und ihnen Chancengleichheit ermöglichen. Zum anderen möchten wir Familien der Neustadt ein Fest schenken, das nichts kostet, also für jede Familie zu erleben ist.“ Verbunden damit ist, so betont er, „die Möglichkeit, viele tolle Einrichtungen in unserem Viertel kennenzulernen, Barrieren abzubauen und Kontakte zu knüpfen.“

Das Miteinander fördern ist auch für Eva Trost-Kolodziejski im Organisationsteam ein Ziel: „Wir wollen zusammen mit der „Kulturbäckerei“, der „Initiative für ein Soziokulturelles Zentrum in der Mainzer Neustadt e.V.“, zu Veranstaltungen einladen, um mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ins Gespräch zu kommen und Impulse für ein zukünftiges multikulturelles Zusammenleben im Stadtteil zu erhalten.“

Zeigen Sie Ihre Talente
Viele weitere kleine und größere Aktionen sind angedacht, die die „neuen“ ebenso wie die „alteingesessenen“ Neustädter:innen zum Mitmachen (ver)locken möchten. Auch Kinder können natürlich mitmachen! Schicken Sie Ihre Fotografien, Postkarten und gerne auch Videos an das Quartiermanagement. Sie werden als Zeugnisse von Geschichte und Gegenwart unseres Viertels ausgestellt, unter anderem in der Ortsverwaltung oder dem Stadtteilbüro.  

Wenn Sie mit einer eigenen Aufführung oder Präsentation Ihrer Kunst ‒ sei es Malerei, Musik oder eine andere schöpferische Arbeit ‒ dabei sein wollen, melden Sie sich gern. Vielleicht kann mit Ihren Beiträgen sogar die beliebte Veranstaltungsreihe „Mainz lebt auf seinen Plätzen“ auch in unserem Stadtteil realisiert werden ‒ unter dem Motto „Die Neustadt lebt auf ihren Plätzen“. Das Organisationsteam freut sich über jeden Ihrer Vorschläge!

Sie erreichen uns unter unserer E-Mail-Jubiläumsadresse

oder postalisch: Quartiermanagement Neustadt, Stadthaus, Kaiserstraße 3-5, 55116 Mainz

Jubiläumsfortsetzung auf Seite 3

Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt